14.02.2018, 19:35 Uhr

29-jährigen festgenommen Regensburger Polizei fasst Supermarkt-Einbrecher auf frischer Tat

Foto: tnphotoca/123RF (Foto: tnphotoca/123RF)Foto: tnphotoca/123RF (Foto: tnphotoca/123RF)

Die Regensburger Polizei hat einen Einbrecher in einem Supermarkt in der Brandlbergerstraße im Stadtnorden auf frischer Tat ertappt. Die Staatsanwaltschaft ließ den Mann nach Abwägung aller vorliegenden Fakten vorerst wieder frei.

REGENSBURG Nach einer Mitteilung über einen Einbruch in einen Supermarkt in der Brandlberger Straße gelang den Einsatzkräften die Festnahme eines 29-jährigen Mannes. Der mutmaßliche Einbrecher ist in der Nacht von Dienstag, 13., auf Mittwoch, 14. Februar, gegen 00.30 Uhr über eine aufgebrochene Zugangstüre in die Geschäftsräume des Supermarktes gelangt. Allerdings blieb sein Handeln nicht unbemerkt, was zu einer Mitteilung an die Polizeieinsatzzentrale führte.

Durch die Einsatzzentrale erfolgte unter Einbindung der verfügbaren Streifen umgehend eine Umstellung des betroffenen Marktes. Die Festnahme des Tatverdächtigen durch Beamte des Einsatzzuges Regensburg war dann kurios und filmreif. Der Mann versuchte über ein rückwärtiges Fenster zu entkommen, an dem allerdings Gitterstäbe angebracht waren. Zudem hatten sich dort bereits Einsatzkräfte positioniert die das Vorhaben des mutmaßlichen Einbrechers erkannten. Als dieser an das Gitter fasste, gelang es, den Flüchtenden mit Handschellen am Fenstergitter zu fixieren. In seiner Bewegungsfreiheit derart eingeschränkt, war die endgültige Festnahme des 29-Jährigen nur noch reine Formsache. Die Sachbearbeitung übernahm in der Folge die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg. Dem Mann wird ein besonders schwerer Fall des Einbruchs in einen Supermarkt vorgeworfen. Die Kriminalbeamten prüfen nun auch, ob der Festgenommene alleine agierte und ob er für weitere Taten verantwortlich ist.

Zur Klärung der Frage, ob gegen den Beschuldigten Haftantrag gestellt wird, setzten sich die Ermittler am Mittwochvormittag mit der Staatsanwaltschaft Regensburg in Verbindung. Nach Würdigung der Gesamtumstände durch die Staatsanwaltschaft wurde angeordnet, dass der Festgenommene wieder entlassen werden kann.


0 Kommentare