28.12.2017, 16:16 Uhr

Erfolg in Regensburg Einbrecherduo auf frischer Tat ertappt – Festnahme im nahegelegenen Park

(Foto: Polizei)(Foto: Polizei)

Beim Versuch, in ein Einfamilienhaus im Agnes-Miegel-Weg im Regensburger Ortsteil Burgweinting einzubrechen, wurden zwei Männer vom Hausbesitzer überrascht. Noch während ihrer Flucht nahm die Polizei die aus Moldawien stammenden Einbrecher fest.

REGENSBURG Am Mittwoch, 27 Dezember, drangen zwei mutmaßliche Einbrecher um die Mittagszeit in ein Einfamilienhaus im Agnes-Miegel-Weg in Regensburg ein. Die Männer zerschlugen das Glas einer Terrassentüre und verschafften sich so Zutritt in das Anwesen. Der anwesende Hausbesitzer, der durch den Lärm auf den Einbruch aufmerksam geworden war, überraschte das Duo, das sich bereits im Haus befand, auf frischer Tat. Die beiden Männer flüchteten aus dem Anwesen zu Fuß in einen anliegenden Park. Die zwischenzeitlich verständigten Polizeikräfte aus dem Stadtgebiet nahmen umgehend die Fahndung auf. Koordiniert durch die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberpfalz gelang es schließlich Beamten der Polizeiinspektion Regensburg-Süd, die zwei Tatverdächtigen in dem nahen Park anzutreffen und vorläufig festzunehmen.

Die 24 und 36 Jahre alten Männer wurden im Anschluss an die Festnahme an die Kriminalpolizei Regensburg übergeben. Diese führt auch die weiteren Ermittlungen in dem Fall. Ein Bestandteil der jetzt folgenden Ermittlungsarbeit wird sein herauszufinden, ob die beiden Moldawier auch für weitere Einbrüche verantwortlich sind. Nach einer Nacht in Polizeigewahrsam erfolgte am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg die Vorführung beim Ermittlungsrichter. Dieser erließ wegen des dringenden Tatverdachtes des Wohnungseinbruchsdiebstahls Haftbefehl. Die beiden Männer, denen seit einer diesjährigen Gesetzesänderung ein Verbrechenstatbestand zur Last gelegt wird, sitzen nun in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten in Untersuchungshaft.

Entscheidend für den vorliegenden Ermittlungserfolg war das Zusammenwirken zwischen dem Geschädigten und der Polizei. Nur durch das schnelle Absetzen des Notrufes durch den 56jährigen Hausbesitzer waren die zeitnahen und schließlich erfolgreichen Fahndungsmaßnahmen möglich.

Gerade im Bereich des Wohnungseinbruchsdiebstahls ist die Polizei auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. „Bitte melden Sie umgehend Vorkommnisse, die Ihnen verdächtig vorkommen unter der Telefonnummer 110 oder bei der Ihnen bekannten Telefonnummer Ihrer örtlich zuständigen Polizeidienststelle. Auch Beobachtungen, die Ihnen zunächst nicht wichtig erscheinen, können relevant sein!“, so die Polizei


0 Kommentare