28.12.2017, 15:53 Uhr

Kontrollen Schleierfahnder landeten gleich mehrere Treffer

(Foto: tg)(Foto: tg)

Mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei und der Bundespolizeiinspektion Waldmünchen führten die Schleierfahnder am Mittwochnachmittag, 27. Dezember, eine Kontrolle des Einreiseverkehrs durch.

FURTH IM WALD/LANDKREIS CHAM Ziel war eigentlich die Verhinderung der illegalen Einfuhr von Pyrotechnik. Gefunden wurden aber bei insgesamt sechs Personen verbotene Gegenstände nach dem Waffengesetz. Dabei handelte es sich um ein Einhand-, ein Spring-, ein Butterflymesser, einen Schlagring, sowie einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker. Alle Gegenstände wurden sichergestellt und die Besitzer zur Anzeige gebracht.

Ein 18-jähriger Deutscher und ein 20-jähriger Tscheche wurden ebenfalls kontrolliert. Bei ihnen stellten die Fahnder einen vorangegangenen Drogenkonsum fest. Sie mussten sich einer Blutentnahme unterziehen und durften die Weiterfahrt nicht mehr selbständig fortsetzen.

Bei zwei Frau aus Bayern und Baden-Württemberg entdeckten die Fahnder Pflegemittel mit Cannabisinhaltsstoffen. Da für diese Mittel in Deutschland keine Zulassung besteht, wurden die Cremes und Öle sichergestellt und die Frauen zur Anzeige gebracht.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag, Dienstag, 26. Dezember, wurde ein 19-jähriger Tscheche einer Kontrolle unterzogen. Bei ihm fanden die Beamten 20 Feuerwerkskörper „La Bomba“, die sichergestellt wurden. Die Staatsanwaltschaft verhängt in solchen Fällen Geldstrafe und die Besitzer muss zudem die Kosten für die Entsorgung bezahlen.

Bei drei Fahrzeugführer wurde an den Feiertagen festgestellt, dass sie nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis waren. Ein 47-jähriger Deutscher aus dem Landkreis Regensburg wurde beobachtet, wie er am Lidl-Parkplatz einen Fahrerwechsel durchführte. Seine Begleiterin fuhr den Pkw über die Grenze, danach wollte er die Heimfahrt fortsetzen. Er hatte bei der Fahrerlaubnisbehörde wegen gesundheitlicher Probleme auf seine Fahrerlaubnis verzichtet.

Ein 52-jähriger Slowake und ein 25-jähriger Rumäne mit Wohnsitzen in Bayern wurden kontrolliert. Sie hatten ein rechtskräftiges Fahrverbot und waren trotzdem mit ihren Fahrzeugen unterwegs. Eine Verlängerung ihrer Sperren wird sicherlich die Folge sein.


0 Kommentare