15.12.2017, 23:30 Uhr

Finanziellen Schaden vermieden Bankmitarbeiter warnen rechtzeitig vor Betrugsmasche

(Foto: gajus/123rf.com)(Foto: gajus/123rf.com)

Mit zwei neuen Fällen von betrügerischen Anrufen ist seit Donnerstagvormittag, 14. Dezember, die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg befasst. Aufmerksame Mitarbeiter der Hausbanken der Betroffenen sensibilisierten die Angerufenen für mögliche Betrugsmaschen und verhinderten so finanziellen Schaden.

REGENSBURG Nach Anrufen von Betrügern machten sich eine Regensburgerin und ein Regensburger am Donnerstagvormittag auf den Weg zur jeweiligen Hausbank um eine Überweisung zu tätigen oder um einen hohen Bargeldbetrag abzuheben. In beiden Fällen reagierten die Bankangestellten vorbildlich und wiesen ihre Kunden auf mögliche Betrugsmaschen hin. Dankbar für diese Hinweise setzten sich die Angerufenen jeweils umgehend mit der Polizei in Verbindung und so konnte schnell geklärt werden, dass es sich bei den Anrufen weder um einen echten Gewinn oder im anderen Fall um echte Polizeibeamte gehandelt hat. Die Betroffenen konnten so davor bewahrt werden, Geld an Betrüger zu überweisen oder Bargeld an „falsche Polizeibeamte“ auszuhändigen. Besonderer Dank und Anerkennung gebührt dabei den Angestellten der Banken der beiden Angerufenen. Mit ihrer Aufmerksamkeit ist es ihnen gelungen, ihre Kunden vor finanziellen Schäden zu bewahren. Allerdings stellte sich in einer polizeilichen Befragung heraus, dass der Regensburger bereits vor mehreren Tagen schon einmal Opfer eines betrügerischen Anrufes geworden ist. Der Mann hatte damals mehrere hundert Euro ins Ausland transferiert. In beiden Fällen ermittelt die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg wegen Betruges.

Achtung! Die Polizei weist erneut darauf hin, bei Anrufen in denen Gewinne mitgeteilt werden und zur Auszahlung Bearbeitungsgebühren vorab entrichtet werden müssen, vorsichtig zu sein. Ziehen sie vor einer Bezahlung der Gebühren Personen ihres Vertrauens hinzu. Gleiches gilt, wenn angebliche Polizeibeamte telefonisch auf Einbrüche hinweisen, bei denen nach Angaben des Anrufers persönliche Informationen der Betroffenen aufgefunden wurden. Seien sie hier misstrauisch. Die Polizei erfragt niemals telefonisch Informationen zu den persönlichen wirtschaftlichen Verhältnissen oder zu Sicherungseinrichtungen am Haus. Zur Vermeidung von wirtschaftlichen Schäden oder für Rückfragen stehen 24 Stunden am Tag kompetente Ansprechpartner bei allen Oberpfälzer Polizeiinspektionen zur Verfügung.


0 Kommentare