25.10.2017, 23:05 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Hoher Sachschaden Roboter-Prototyp geht an der TU München in Flammen auf

Foto: pixelbliss/123rf.com (Foto:pixelbliss/123rf.com)Foto: pixelbliss/123rf.com (Foto:pixelbliss/123rf.com)

Am Dienstag, 24. Oktober, gegen 21.05 Uhr, bemerkten zwei Mitarbeiter der Technischen Universität München in den dortigen Räumen einen Brand. Daraufhin verständigten sie die Feuerwehr.

MÜNCHEN Die beiden Männer waren in ihrem Büro, als sie einen Brandgeruch wahrnahmen. Bei der anschließenden Suche stellten sie einen brennenden Roboter fest, an dem die Forschungsgruppe die letzten Monate gearbeitet hatte. Dieser stand in Flammen. Das Feuer breitete sich rasch auf das nähere Umfeld aus. Weitere Maschinen und technische Geräte wurden dadurch beschädigt. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere 100.000 Euro geschätzt. Die beiden Mitteiler wurden nicht verletzt.

Die Ermittlungen wurden vom Fachkommissariat 13 (Brandfahnder) aufgenommen. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand wird von den im Roboter verbauten Lithium-Batterien als wahrscheinliche Brandursache ausgegangen. Die Ermittlungen dauern an.


0 Kommentare