31.01.2020, 10:27 Uhr

Jahresbilanz Sicherheitswacht zieht positives Fazit

Mitglieder der Sicherheitswacht Pfarrkirchen mit (v.li.) Dienststellenleiter EPHK Josef Frei, 1. Bürgermeister Wolfgang Beißmann, PKH Thomas Seiler (Ausbildungsverantwortlicher) und stellv. Dienststellenleiter Rudolf Hirler (2.und 3. v. re.). (Foto: Polizei Pfarrkirchen)Mitglieder der Sicherheitswacht Pfarrkirchen mit (v.li.) Dienststellenleiter EPHK Josef Frei, 1. Bürgermeister Wolfgang Beißmann, PKH Thomas Seiler (Ausbildungsverantwortlicher) und stellv. Dienststellenleiter Rudolf Hirler (2.und 3. v. re.). (Foto: Polizei Pfarrkirchen)

In 214 Streifengängen im Stadtgebiet Pfarrkirchen waren die Angehörigen der Pfarrkirchner Sicherheitswacht im Jahr 2019 unterwegs. Und das sehr erfolgreich, wie sich bei der Jahresschlussbesprechung in der Pfarrkirchner Polizeiinspektion zeigte.

PFARRKIRCHEN Insgesamt engagieren sich in der Pfarrkirchner Sicherheitswacht ehrenamtlich neun „Bürger für Bürger“. Inklusive Aus- und Fortbildung fungierten sie im vergangenen Jahr 849 Stunden als Bindeglied zwischen Bürgern und der Polizei. Vor allem in der Ringallee, im Bahnhofsbereich, in den Rottauen, P&R-Parkplatz, Schulzentrum und seit geraumer Zeit auch beim neuen Waldspielplatz am Kellerberg waren die Ehrenamtlichen bei 214 Streifengängen unterwegs.

Gerade im Bahnhofsbereich und Marienplatz, wo es im vergangenen Frühjahr zunehmend Ordnungs- und Sicherheitsprobleme gab, unterstützten die drei Frauen und sechs Männer der Sicherheitswacht die Pfarrkirchner Polizei tatkräftig. Deren sichtbare Präsenz mit Personalienfeststellungen und Platzverweisen, trug erheblich zur Beruhigung der Situation bei. Oftmals wurden Jugendliche mit hochprozentigem Alkohol angetroffen und der Genuss unterbunden.

Seit November 2019 werden auch wieder verstärkt die Wohngebiete in Pfarrkirchen bestreift, um Einbrüche in Wohnhäuser zu verhindern bzw. Anwohner auf mögliche Gefahren hinzuweisen. Damit tragen die Ehrenamtlichen mit dazu bei, dass 2019 die Wohnungseinbrüche im Stadtgebiet um 60 Prozent auf vier Fälle reduziert werden konnten.

Zu den jährlichen Schwerpunkteinsätzen zählen unter anderem der Faschingsumzug, das Rottaler Volksfest und das Altstadtfest. Auch der Christkindlmarkt wurde täglich bestreift, hier konnte u.a. ein vermisstes 5-jähriges Mädchen schnell aufgefunden werden. Die neun Ehrenamtlichen im Alter von 27 bis 59 Jahren sind grundsätzlich immer als Doppelstreife unterwegs, weil so mitunter schwierige Einsatzsituationen besser zu bewältigen sind.

Bei der Jahresabschlussbesprechung wurden als kleines Zeichen der Anerkennung vom Pfarrkirchner Dienststellenleiter, Erstem Polizeihauptkommissar Josef Frei, jedem ein kleines Präsent des Polizeipräsidiums Niederbayern ausgehändigt. Sowohl der 1. Bürgermeister Wolfgang Beißmann als auch Dienststellenleiter Josef Frei lobten das Engagement und bedankten sich sehr herzlich.


0 Kommentare