30.08.2019, 09:34 Uhr

Polizei im Großeinsatz Bogenschütze versetzt Simbacher in Angst und Schrecken

(Foto: Polizei)(Foto: Polizei)

39-Jähriger lief mit Pfeil und Bogen, Schutzweste und Gasmaske im Stadtgebiet herum.

SIMBACH AM INN. Am Mittwoch (28. August) löste ein 39-jähriger Simbacher einen größeren Polizeieinsatz aus. Der Mann konnte in Gewahrsam genommen werden, bei dem Einsatz wurde niemand verletzt.

Gegen 22.40 Uhr wurde die Polizei in Simbach am Inn darüber in Kenntnis gesetzt, dass ein 39-jähriger Simbacher mit Pfeil und Bogen im Stadtgebiet herum laufen würde. Der Mann soll eine Schutzweste und eine Gasmaske getragen und laut herum geschrien haben.

Daraufhin begaben sich unverzüglich mehrere Streifen der PI Simbach am Inn und umliegender Polizeiinspektionen, unterstützt durch Kräfte der Bundespolizei zum Einsatzort.

Der Mann konnte im Rahmen der Fahndung kurz darauf, ohne seine Waffen, widerstandslos durch Kräfte der Bundespolizei festgenommen werden. Bei der Verbringung zum Rettungswagen leistete der Mann Widerstand und beleidigte die eingesetzten Beamten. Aufgrund seines Zustandes wurde der Mann in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Landshut wurde das Zimmers des 39-Jährigen in einem Mehrfamilienhaus durchsucht. Dort konnten neben dem Sportbogen, den der Mann vor seiner Festnahme wieder in das Haus zurück gebracht hatte, noch verschiedenste Kleinmengen an Betäubungsmittel und Konsumutensilien aufgefunden und sichergestellt werden.

Die Polizeiinspektion Simbach am Inn ermittelt in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Landshut nun gegen den 39-Jährigen wegen des Verdachts von Verstößen gegen das Waffengesetz und das Betäubungsmittelgesetz.


0 Kommentare