14.02.2019, 08:11 Uhr

Autofahrer flüchtet Wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei endet im Mertseebach

Ein 20-Jähriger lieferte sich mit mehreren Streifenwagen eine Verfolgungsjagd in Eggenfelden. (Foto: Hannes Lehner)Ein 20-Jähriger lieferte sich mit mehreren Streifenwagen eine Verfolgungsjagd in Eggenfelden. (Foto: Hannes Lehner)

Am Mittwoch, 13. Februar, um 23:50 Uhr lieferte sich ein 20-jähriger Landshuter mit mehreren Streifen der Polizeiinspektion eine spektakuläre Verfolgungsfahrt.

EGGENFELDEN Diese begann an der Dienststelle der Polizeiinspektion Eggenfelden, an der der Pkw-Fahrer bereits mit überhöhter Geschwindigkeit vorbei fuhr. Sogleich setzte sich die erste Polizeistreife hinter den Pkw, um ihn anzuhalten und einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Dies konnte der Pkw-Fahrer jedoch verhindern, indem er zuerst auf die Öttinger Straße und von dort über den Kreisverkehr in die Lauterbachstraße floh. Bereits hier fuhr er mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit, welche er bis zur Landshuter Straße beibehielt.

Von der Landshuter Straße bog er dann in Richtung Rott am Wald ab, wobei er sich bei einer Kollision mit dem Bordstein beide rechten Reifen zerstörte. Dies hielt den fliehenden Raser jedoch nicht auf und er setzte seine Fahrt mit weiterhin überhöhter Geschwindigkeit und nunmehr waghalsigen Fahrmanövern über Loh nach Pirsting fort. Anschließend kam er nach einem Fahrfehler durch eine Kollision mit der Brücke über den Mertseebach in Mitterpirsting jäh zum Stehen. Der Pkw-Fahrer gab sich jedoch immer noch nicht geschlagen, sprang aus dem Pkw und flüchtete durch den Mertseebach.

Hier konnten ihn die eingesetzten Beamten jedoch nach kurzer Verfolgungsjagd zu Fuß stellen und widerstandslos festnehmen. Hierbei stellte sich heraus, dass der Pkw-Fahrer weder im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis, noch der Pkw zugelassen und versichert war. Der Fluchtwagen erlitt einen Totalschaden und musste abgeschleppt werden. Bei der Verfolgung des Flüchtigen wurde niemand verletzt, der Flüchtige musste lediglich wegen einer leichten Unterkühlung kurz in einem Krankenhaus behandelt werden. Den 20-jährigen erwartet nun ein Ermittlungsverfahren bezüglich mehrerer Verkehrsdelikte.


0 Kommentare