01.02.2019, 09:22 Uhr

Festnahmen Einbruch in Textilmarkt geht auf Konto von Serientätern

Die Täter gingen bei ihren Einbrüchen mit brachialer Gewalt vor. (Foto: 123rf.com)Die Täter gingen bei ihren Einbrüchen mit brachialer Gewalt vor. (Foto: 123rf.com)

Wie berichtet, kam es in der Nacht von 16. auf 17. Januar zu einem Einbruch in einen Textilmarkt in Arnstorf. Dieser Fall ist einer Serie von Einbrüchen, welche sich seit Ende des letzten Jahres in den benachbarten Landkreisen Mühldorf und Altötting ereignete, zuzuordnen.

ARNSTORF Bei der Tat in Arnstorf hebelten die Täter das ebenerdige Fenster auf und verschafften sich so Zutritt zum Gebäude. Im Gebäude selbst wurde eine weitere Tür mit Brachialgewalt aufgehebelt um in den Verkaufsraum zu kommen. Der gesamte Markt wurde durchwühlt und Waren im Gesamtwert von ca. 800 Euro entwendet. Bei der Tatausführung richtete der Täter einen Sachschaden von ca. 600 Euro an.

Seit Ende letzten Jahres ereigneten sich in den Landkreisen Mühldorf und Altötting zahlreiche Einbrüche in Firmen sowie mehrere in Schulen. Durch intensive Ermittlungs- und Fahndungsmaßnahmen regionaler Polizeidienststellen wurden nun am 27. Januar zwei mutmaßliche Serieneinbrecher auf frischer Tat festgenommen. Den beiden 25- und 19-jährigen Tatverdächtigen werden bislang insgesamt 21 Taten zugeordnet. Auf staatsanwaltschaftlichen Antrag erließ der zuständige Ermittlungsrichter Haftbefehle.

Tatobjekte waren überwiegend Bekleidungsgeschäfte und Einzelhandelsläden außerhalb der Geschäftszeiten. Aber auch andere Gewerbebetriebe – darunter Werkstätten – wurden angegangen. Zudem hatten es die Täter in drei Fällen auf Schulen im nördlichen Landkreis Altötting abgesehen. Die Einbrecher konnten nur in einem Teil der Fälle Beute erzielen. An allen Tatorten wurden jedoch durch massive Gewaltanwendung erhebliche Sachschäden verursacht. Mitunter verwendeten die Täter professionelle elektrische Trenngeräte und gingen gezielt Tresore an.

Die Tatumstände sowie das Täterverhalten deuteten auf Serientäter hin. Die Kriminalpolizeistation Mühldorf am Inn bildete mit den Polizeiinspektionen Altötting und Mühldorf ein Ermittlungsnetzwerk, um der Einbruchserie durch konzertiertes Vorgehen zu begegnen. Gemeinsam mit der sachleitenden Staatsanwaltschaft Traunstein wurde ein ermittlungstaktisches Maßnahmenkonzept erarbeitet und umgesetzt. Mit starkem Kräfteansatz wurden neuralgische Bereiche überwacht und nach Verdächtigen gefahndet. Besonderes Augenmerk wurde freilich auch auf die umfangreiche Spurensicherung und -auswertung gelegt.

Das professionelle Zusammenspiel all dessen brachte dann schließlich in den frühen Morgenstunden am 27. Januar den erhofften Erfolg: Um 1.55 Uhr konnten Einsatzkräfte der Zivilen Einsatzgruppe der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein zwei Männer bei einem erneuten Einbruch auf frischer Tat antreffen und festnehmen. Beide drangen kurz zuvor über den rückwärtigen Bereich in ein Bekleidungsgeschäft in der Mühldorfer Oderstraße ein. Nach kurzem Fluchtversuch wurden die Tatverdächtigen gestellt und festgenommen.

Im Rahmen des Einsatzes erfolgte die Sicherstellung diversen Einbruchswerkzeugs. Bei den folgenden Ermittlungsmaßnahmen erhärtete sich der Tatverdacht wegen Serieneinbruchs gegen die beiden 25- und 19-jährigen Männer. Insbesondere wurde bei Wohnungsdurchsuchungen umfangreiches Diebesgut aus den Einbrüchen sichergestellt. Dem aus der Region stammenden „Duo“ werden im Zeitraum seit vergangenem November 21 Taten zur Last gelegt, darunter auch der Einbruch in Arnstorf.

Die sachleitende Staatsanwaltschaft Traunstein stellte Haftantrag für beide Beschuldigte. Der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Traunstein erließ Haftbefehl gegen die dringend Tatverdächtigen. Aufgrund der Würdigung der Gesamtumstände – insbesondere da sich beide Männer geständig zeigten – wurden die Haftbefehle vorerst gegen strikte Auflagen außer Vollzug gesetzt. Die Ermittlungen unter Federführung der Kripo Mühldorf dauern an.


0 Kommentare