30.01.2019, 14:35 Uhr

Tierarzt vermutet Schläge Wer hat Kater Gandalf schwer verletzt?

Kater Gandalf wurde schwer verletzt und leidet noch heute unter den Folgen seines wohl traumatischen Erlebnisses. (Foto: privat)Kater Gandalf wurde schwer verletzt und leidet noch heute unter den Folgen seines wohl traumatischen Erlebnisses. (Foto: privat)

Seine Besitzerin hat eine Belohnung für Hinweise ausgesetzt.

KIRCHDORF AM INN Als Elisabeth Berger aus der Grafen-von-Berchem-Straße am 16. Januar spät abends auf der Terrasse ihren Kater Gandalf fand, war sie entsetzt: „Er war im Schockzustand und hatte schlimme Schmerzen“, erzählt sie. Laut Tierarzt sei Gandalf nicht von einem Auto angefahren worden, sondern er muss einen Schlag abbekommen haben. Elisabeth Berger ist fassungslos.

„Ihm geht’s heute noch sehr schlecht. Von dem Schlag hat er Verletzungen, Nierenprobleme und Prellungen. Er bekommt Immer wieder Spritzen gegen die Schmerzen und Entzündung“, berichtet Gandalfs Besitzerin traurig. Vor allem, so Elisabeth Berger, sei Gandalf traumatisiert von dem Erlebnis: „Er ist seitdem nicht mehr der Alte, er schnurrt nicht mal mehr und zieht sich zurück. Wo er zuvor doch so ein Kampfschmuser war“, ist sie traurig.

Was genau passiert ist, das ist ihr nach wie vor ein Rätsel, aber: Ich weiß, er geht bei diesem Wetter immer nur kurz raus und kommt fast pünktlich rein.“ Und Gandalf mache keineswegs ausgiebige Ausflüge, sondern halte sich immer in der näheren Umgebung seines Domizils auf.

Für Elisabeth Berger ist der Vorfall mit Gandalf nicht der erste: „Vor ein paar Jahren kam meine damals 16-jährige Katze mit angebrochenem Becken nach Hause und letztes Jahr auch wieder mein grauer Kater– immer wegen menschlicher Einwirkung“, ist sie fassungslos.

Für das Verhalten des Täters hat Elisabeth Berger überhaupt kein Verständnis: „Selbst wenn man keine Tiere mag oder sich eine Katze unerwünscht in fremden Gärten aufhält, kann man sie doch einfach verscheuchen anstatt sie zu verletzen“, schüttelt sie den Kopf.

Wer Hinweise darauf geben kann, was Gandalf an jenem 16. Januar geschehen ist, kann sich bei Elisabeth Berger unter Tel. 0174-5650133 melden. Elisabeth Berger hat 100 Euro Belohnung ausgesetzt! Und sie warnt vor möglichen weiteren Taten: „Die, die sich an wehrlosen Tieren vergreifen, sind einfach nur feige und armselige Menschen. Falls nochmal ein Tier von mir verletzt wird, muss mit einer Anzeige gerechnet werden. Irgendwann wird dieser Mensch bei seiner Tat beobachtet“


0 Kommentare