14.05.2018, 10:20 Uhr

Kontrollen Motorradkontrollen bringen technische Manipulationen und Straftaten zu Tage

Die Motorradkontrolle fand im Bereich der Polizeiinspektion Simbach  statt. (Foto: Erwin Wodicka/123rf.com)Die Motorradkontrolle fand im Bereich der Polizeiinspektion Simbach  statt. (Foto: Erwin Wodicka/123rf.com)

Im Breich der Polizeiinspektion Simbach fanden am Samstag umfangreiche Motorradkontrollen statt.

SIMBACH AM INN Am Samstag, 12. Mai, fand im Bereich der Polizeiinspektion Simbach eine großangelegte Motorradkontrolle statt. Bei der Kontrolle waren auch Polizeibeamte der Motorradkontrollgruppe Niederbayern im Einsatz.

Neben Geschwindigkeitskontrollen wurde ein Hauptaugenmerk auf den technischen Zustand der Motorräder gelegt. In der Zeit von 13 Uhr und 19 Uhr wurden insgesamt 75 motorisierte Zweiräder kontrolliert. Es wurden bei der Kontrolle 20 Fahrzeugführer beanstandet. Als äußerst dreist erwies sich ein 39-jähriger Harley Davidson-Fahrer.

Ohne jemals im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis gewesen zu sein, fuhr er mit seinem Chopper in die Kontrollstelle. Den Polizeibeamten gaukelte der Mann vor, seinen Führerschein daheim vergessen zu haben. Diese Geschichte durchschauten die findigen Polizeibeamten schnell und zeigten den Mann wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis an.

Eine weitere Strafanzeige fing sich ein 15-jähriger Österreicher ein. Er war mit seinem Kleinkraftrad bei Kirchdorf am Inn unterwegs, als er angehalten wurde. Nachdem an seinem Gefährt ein Sportauspuff festgestellt wurde, räumte der Jugendliche gegenüber den Polizeibeamten ein, dass auch die Drosselung entfernt wurde. Das manipulierte Kleinkraftrad wurde deswegen sichergestellt und mit dem Abschleppdienst zur Polizei Simbach verbracht. Der 15-jährige wurde wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Erlöschen der Betriebserlaubnis angezeigt. An sechs weiteren Krafträdern wurden technische Veränderungen festgestellt, welche zum Erlöschen der jeweiligen Betriebserlaubnis führten. An fünf Motorrädern fehlte der sogenannte „dB-Eater“. Dabei handelte es sich um einen mechanischen Einsatz im Auspuff zur Reduzierung des Abgasgeräusches.

Die Fahrt einer komplett umgebauten Harley-Davidson endete an der Innbrücke nach Braunau. An dem Fahrzeug wurden diverse Veränderungen vorgenommen, welche die Verkehrssicherheit wesentlich beeinträchtigten. Alle Fahrzeugführer müssen nun mit einem erheblichen Bußgeld rechnen. Bei der Kontrolle wurden zudem zwölf Verwarnungen ausgesprochen.

Abschließend soll festgehalten werden, dass diese Kontrolle der allgemeinen Verkehrssicherheit diente. Den Kradfahrern sollte verständlich gemacht werden, dass ein technisch einwandfreies Motorrad zu ihrer Sicherheit beiträgt.

Zudem ziehen Umbauten, welche zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führen, im Schadensfall oft haftungsrechtliche Schwierigkeiten nach sich.


0 Kommentare