06.02.2018, 20:07 Uhr

Braunauer rastet aus Autofahrer rast vor Einkaufszentrum auf Passanten zu

(Foto: BM.I Österreich)(Foto: BM.I Österreich)

Alles nur, weil er sich keine Leberkässemmel mehr leisten konnte - 64-Jähriger zieht ihn aus dem Auto

BRAUNAU. Durch das couragierte Eingreifen eines 64-jährigen Braunauers konnte verhindert werden, dass ein 38-jähriger Arbeitsloser, ebenfalls aus Braunau, am Montag, 5. Februar, mit seinem Auto Personen vor einem Einkaufszentrum niederfährt.

Nachdem der 38-Jährige gegen 16.20 Uhr in Braunau in dem Einkaufsmarkt keine Leberkässemmel erhielt, da er zu wenig Geld bei sich hatte, geriet er derart in Rage, dass er Waren zu Boden warf und daraufhin zu seinem Auto, das vor dem Einkaufsmarkt abgestellt war, lief. Dabei folgte ihm ein 25-Jähriger aus Simbach und wollte von dem Verdächtigen mit dem Handy ein Foto machen.

Der 38-Jährige startete sein Auto und fuhr ohne Rücksicht auf ein im Querverkehr kommendes Fahrzeug in Richtung Eingang des Einkaufsmarktes. Seine Absicht war es, laut Polizei, auf den ihn fotografierenden 25-Jährigen loszufahren.

Dieser sowie zwei weitere Passanten konnten sich durch einen Sprung auf die Seite in Sicherheit bringen. Schließlich stoppte der 38-Jährige sein Fahrzeug, wobei sich der vordere Teil der Motorhaube bereits im Geschäftsbereich befand.

Der Mann fuhr wieder retour aus dem Gebäude. Im selben Moment riss der couragierte 64-Jährige die Fahrertür auf und hinderte den 38-Jährigen an der Weiterfahrt.

Er zog den Verdächtigen aus dem Fahrzeug und fixierte ihn. Nachdem sich der 38-Jährige kurz zur Wehr setzte, kam ein weiterer Passant, ein 43-Jähriger aus Burgkirchen (OÖ), dem 64-Jährigen zu Hilfe. Beide hielten den 38-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Die Polizisten nahmen den 38-Jährigen vorläufig fest. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis wurde Haftbefehl erlassen und er wurde wegen offenbarer psychischer Probleme und seiner an den Tag gelegten Fremdgefährdung in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses eingeliefert.

Bei dem Vorfall wurden weder Personen verletzt, noch entstand eine Sachbeschädigung. Über Anordnung der Bezirkshauptmannschaft Braunau erfolgte die vorläufige Führerscheinabnahme des 38-Jährigen.


0 Kommentare