13.12.2017, 10:02 Uhr

Versuchter Trickbetrug 48-Jähriger durchschaut falsches Gewinnversprechen

Der Mann erstattete nach dem versuchten Trickbetrug Anzeige bei der Polizei. (Foto: gajus/123rf.com )Der Mann erstattete nach dem versuchten Trickbetrug Anzeige bei der Polizei. (Foto: gajus/123rf.com )

Für einen angeblichen sechstelligen Gewinn sollte der Mann 146 Euro für eine Kontofreischaltung vorauszahlen.

SCHÖNAU Ein 48-jähriger Schönauer erhielt die Ansage auf der Sprachbox seines Telefonanschlusses, er soll eine österreichische Telefonnummer zurückrufen. Beim Rückruf machte ihm das angebliche Notariat die freudige Mitteilung, dass er 126 000 Euro gewonnen habe.

Einziger Haken: Er muss 146 Euro zahlen, um das Konto freizuschalten. Der Schönauer ließ sich von dem hohen Gewinnversprechen nicht zu der Zahlung verleiten, sondern erstattete Anzeige bei der Polizei.

Dort liegen bereits mehrere Anzeigen mit dieser Masche und dieser Telefonnummer vor. In diesem Zusammenhang wird noch mal darauf hingewiesen, dass man sich auf die angezeigten Rufnummern nicht verlassen kann.

Bei eingehenden Anrufen kann praktisch jede beliebige Nummer generiert werden. Wie in diesem Fall kann auch ein ausgehender Anruf über Internetdienste von einer anscheinend seriösen Festnetznummer übers Internet praktisch überall hin weitergeleitet werden.


0 Kommentare