27.09.2019, 12:35 Uhr

Nach Unfall in Pocking Polizei lobt vorbildlich handelnde Passanten

(Foto: Polizei Bayern)(Foto: Polizei Bayern)

Beherztes Eingreifen und Ersthilfe statt Gaffen und Filmen

POCKING. Dass es nach einem Verkehrsunfall auch ohne Gaffen und Filmen geht, bewiesen gleich mehrere Personen im vergangenen Juni in Pocking. Ein schwerer Unfall hatte sich in unmittelbarer Nähe der Rathauskreuzung ereignet. Ein Mann wurde von einem Sattelzug erfasst und sehr schwer verletzt. Die Ermittlungen der Polizei zu dem Unfall sind nun abgeschlossen und die Beamten sind erfreut über eine Reihe von Personen, die geholfen haben. Bevor der Rettungsdienst und die Polizei eintrafen, hatten Zeugen und Passanten gleich geholfen. Ein Autofahrer, der hinter dem Lkw fuhr, verständigte gleich über den Notruf den Rettungsdienst und die Polizei. Ein weiterer Autofahrer hielt sofort an und leistete Erste Hilfe. Unterstützt wurde der Mann von einer Autofahrerin, die in die entgegengesetzte Richtung fuhr und das Unglück sah. Die Frau hatte eine medizinische Ausbildung und leistete ebenfalls Erste Hilfe. Zur Unfallzeit kam ein Passant aus einem Laden, der unmittelbar an der Unfallstelle lag. Der Passant kümmerte sich um den jungen Fahrer des Sattelzuges und sicherte dann die Unfallstelle ab. Eine weitere Zeugin meldete sich bei der Polizei, sie beobachtete den Unfall und konnte die Polizei damit wesentlich bei den Ermittlungen unterstützen. Im Laufe der Ermittlungen wurde auch deutlich, dass Helfer und Zeugen auch später noch vom Geschehen bewegt waren. Das Unfallopfer, ein Mann aus Bad Füssing, ist vom Unfall noch gezeichnet, aber auf dem Weg der Besserung. Ohne die beherzte Hilfe der Passanten wäre der Ausgang wohl nicht so positiv verlaufen.


0 Kommentare