06.09.2019, 12:45 Uhr

Unfall bei Breitenberg Gesundheitszustand der zwei Schwerstverletzten weiter kritisch

a:2:{s:7:"default";s:0:"";s:36:"816ba828-2687-44b7-b42f-b588788d2eed";s:0:"";}

Aber er hat sich stabilisiert

BREITENBERG. Nach dem schweren Verkehrsunfall, der sich am Donnerstagnachmittag (5. September) auf der Staatsstraße 2128 bei Breitenberg ereignet hat, hat sich der Gesundheitszustand der zwei Schwerstverletzten zwar stabilisiert, wird aber immer noch als kritisch bezeichnet.

Der Unfall passierte geen 16.30 Uhr, als eine 18-jährige Pkw-Lenkerin mit ihrem Wagen in einer leichten Linkskurve aus ungeklärter Ursache zunächst nach rechts auf das Bankett kam, dann durch das Gegenlenken auf die Gegenfahrbahn geriet und dort mit einem entgegenkommenden Auto zusammenstieß. Bei dem Unfall wurde die 18-Jährige schwer verletzt. Eine in diesem Auto am Beifahrersitz sitzende junge Frau und der dreijährige Bruder der Fahrerin, der im Kindersitz hinten mitfuhr, wurden sehr schwer verletzt.

Die Frau, die das entgegenkommende Fahrzeug lenkte, wurde leichter verletzt. Die drei Schwerverletzten wurden mit drei Hubschraubern, wobei auch ein österreichischer Hubschrauber zur Unterstützung beigezogen wurde, in Krankenhäuser geflogen. Die Frau im entgegenkommenden Wagen wurde mit einem Rettungswagen abtransportiert.

Eine große Hilfe für die Einsatzkräfte waren zwei Arzthelferinnen, die an die Unfallstelle kamen und bei der Erstversorgung halfen.

Zur Absicherung der Unfallstelle waren Kräfte der FF Neureichenau, FF Gegenbach und FF Breitenberg eingesetzt. Diese wurden im Anschluss an den belastenden Einsatz von Kräften der FF Ruderting betreut.

Zur Betreuung der Angehörigen wurden das KIT Passau und das KIT Freyung alarmiert, die in großer Anzahl die Betreuung der Angehörigen übernahmen.

Die Straßenmeisterei übernahm die Beschilderung.

Zur Klärung der genauen Unfallumstände wurde im Auftrag der Staatsanwaltschaft ein Gutachter beigezogen. Die beiden Fahrzeuge, die nicht mehr fahrtauglich waren, wurden abgeschleppt und zur Begutachtung sichergestellt.


0 Kommentare