23.08.2019, 10:08 Uhr

Mitten auf der Autobahn Kätzchen bei voller Fahrt aus dem Fahrzeug geworfen?

(Foto: FedericoC/123rf.com)(Foto: FedericoC/123rf.com)

Verkehrspolizei rettet das erheblich verletzte Tier

WINDORF. Gestern Früh retteten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Passau eine vermutlich mitten auf der Autobahn ausgesetzte Katze. Hierzu mussten umfangreiche Verkehrsmaßnahmen durchgeführt werden.

Mehrere Verkehrsteilnehmer meldeten am Donnerstag, 22. August, gegen 8.45 Uhr der Polizei, dass auf der A3, auf Höhe des dortigen Autobahnparkplatzes Jägerhölzl, eine kleine schwarze Katze im Mittelstreifen sitzt. Mit mehreren Streifen gelang es der Verkehrspolizei Passau, das erheblich verletzte Kätzchen aufzunehmen und in Sicherheit zu bringen.

Besonders vorbildlich verhielt sich ein 43-jähriger Fahrzeugführer aus dem Landkreis Passau, welcher ebenfalls die Katze beim Vorbeifahren wahrgenommen hatte. Er wendete an der nächsten Anschlussstelle, suchte die Einsatzkräfte auf und bot, als er das verletzte Katzen-Baby sah, sofort seine Hilfe an. Nachdem eine unverzügliche Erstbehandlung erforderlich war, brachte der Helfer das verletzte Tier auf eigene Kosten zu einem nahegelegenen Tierarzt. Dieser bestätigte auf Nachfrage der Polizei, dass aufgrund der schnellen Hilfe die kleine Katze überleben wird.

Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass eine bislang unbekannte Person das Kätzchen während der Fahrt aus einem Fahrzeug geworfen hat, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet. Zeugen, welche sachdienliche Angaben hierzu machen können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Passau, Tel. 0851/9511-521, zu melden.


0 Kommentare