31.07.2019, 09:43 Uhr

75-Jährige um Vermögen gebracht „Falsche Polizeibeamte“ ergaunern Goldmünzen

(Foto: Gaj Rudolf/123rf.com)(Foto: Gaj Rudolf/123rf.com)

Wert von mehreren zehntausend Euro

PASSAU. Am Montag (29. Juli) kontaktierten erneut sog. „Falsche Polizeibeamte“ eine Rentnerin und ergaunerten Goldmünzen im Wert von mehreren zehntausend Euro. Die Kriminalpolizei mit Zentralaufgaben Niederbayern führt die weiteren Ermittlungen.

Am Montag gegen 13.30 Uhr kontaktierten Betrüger, welche sich als Polizeibeamte am Telefon vorstellten, eine 75-jährige Passauerin und befragten sie nach Wertgegenständen. Sie gaben sich als die Polizeibeamten „Neumann“ und „Schwarz“ sowie als Staatsanwalt „Erwin König“ aus. Durch offensichtlich geschickte Gesprächsführung brachten sie die Dame dazu, aus ihrem Bankschließfach mehrere Goldmünzen zu holen und schließlich gegen 18.30 Uhr an einen unbekannten Abholer zu übergeben. Zwischendurch kam ein vermeintlicher „verdeckter Ermittler“ und begutachtete die Münzen.

Der „Abholer“ sowie der „Begutachter“ der Münzen können wie folgt beschrieben werden:

Begutachter:

männlich, ca. 25 Jahre, schlanke, schmächtige Figur, ca. 165 bis 170 cm groß, kurze dunkle Haare, deutsche Sprache mit ausländischem Akzent, nach Opferangaben könnte es sich bei dem „Begutachter“ um einen Mann mit nordafrikanischer Herkunft handeln.

Abholer:

männlich, ca. 25 Jahre, schlanke athletische Figur, ca. 175 bis 180 cm groß, kurze dunkle Haare, Dreitagebart, Tätowierung am rechten Arm, bekleidet mit hellem T-Shirt mit rotem Aufdruck, hellblauer Jeans und hellen Turnschuhen, deutsche Sprache mit ausländischem Akzent.

Die Kriminalpolizei Niederbayern führt die weiteren Ermittlungen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer konnte im Zeitraum zwischen 13.00 Uhr – 18.45 Uhr im Bereich „Söldenpeterweg“ verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachten? Sachdienliche Hinweis an die Kripo unter der Telefon-Nummer 0851/ 95110 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Warnhinweis des Polizeipräsidiums Niederbayern

Das Polizeipräsidium Niederbayern warnt wiederholt vor dieser Betrugsmasche. Die aus dem Ausland agierenden, entsprechend geschulten Betrüger geben sich hierbei als Polizeibeamte aus und verunsichern mit geschickter Gesprächsführung die Angerufenen. Dabei versuchen die Anrufer Auskünfte über die Vermögensverhältnisse ihrer Opfer zu erlangen und mit Hinweisen auf einen möglicherweise bevorstehenden Einbruch, die angerufene Person zur Aushändigung bzw. Übergabe von Bargeld, Schmuck oder sonstigen Wertgegenständen zu bewegen.

Mit einer regelmäßigen Berichterstattung, auch über Anrufe, bei denen es nicht zu Geldübergaben gekommen ist, möchte das Polizeipräsidium Niederbayern gerade ältere Bürgerinnen und Bürger, aber auch deren Angehörige, auf diese dreiste Betrugsmasche hinweisen.

Die Polizei ruft niemals bei Ihnen an um sich nach ihren Wertgegenständen oder Bargeld zu erkundigen. Auch wird die Polizei niemals Bargeld oder sonstige Wertgegenstände bei ihnen abholen. Sollte Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommen, beenden sie das Gespräch und verständigen sie schnellstmöglich die Polizei unter „110“.

Mehr zu diesem Thema finden Sie auch unter folgendem Link: http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-durch-falsche-polizisten/


0 Kommentare