18.07.2019, 11:42 Uhr

Unschöne Szenen in der Pockinger Innenstadt Randalierer gehen auf Polizei los

(Foto: Danny Jodts/zema-medien.de)(Foto: Danny Jodts/zema-medien.de)

Die Polizei nahm drei Personen vorläufig fest.

POCKING. Unschöne Szenen haben sich gestern Abend, 17. Juli, in der Innenstadt von Pocking abgespielt. Gegen 22 Uhr erhielt die Polizei die Mitteilung, dass sich mehrere Personen im Bereich der Sparkasse bzw. dem Rathaus aufhalten würden. Laut Mitteilung sollen die Personen zum Teil schon deutlich betrunken sein und sich auch gegenseitig schlagen. Eine Streife der Polizei traf kurz danach am Einsatzort ein. Die Beamten konnten bei Aussteigen erkennen, dass eine Person der Gruppe plötzlich zu Boden ging. Die Polizisten stellten dann fest, dass der junge Mann bewusstlos war. Die Polizei wollte sogleich erste Hilfe leisten, was Teile der randalierenden Gruppe verhindern wollten. Ein amtsbekannter und vorbestrafter Pockinger tat sich dabei als Rädelsführer hervor und trat mit erhobenen Fäusten den Beamten entgegen. Zwischenzeitlich trafen auch weitere Polizeistreifen zur Unterstützung ein. Als ein Beamter sich zu dem bewusstlosen Mann hinabbeugte, wurde er von einem weiteren Randalierer grob weggestoßen. Es handelte sich um einen jungen Mann aus Ruhstorf, der bei der Polizei schon mehrfach wegen Gewaltdelikten in Erscheinung getreten ist.

Der verletzte Mann kam inzwischen wieder zu Bewusstsein, er wurde später mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus Rotthalmünster eingeliefert. Die beiden Rädelsführer wurden schließlich von den eingesetzten Beamten festgenommen, auch wenn sie teilweise flüchten wollten. Auch eine dritte Person wurde festgenommen, es handelte sich um einen Schüler aus Pocking. Auch der Schüler ist bei der Polizei gut bekannt und wird angezeigt, weil er Polizisten beleidigt hat. Der Pockinger Randalierer wurde danach in eine Zelle der PI Bad Griesbach gesperrt. Pikant war, dass der Randalierer aus Ruhstorf dann von der kurzen Verfolgung körperlich so geschwächt war, dass er ins Krankenhaus Rotthalmünster eingeliefert werden musste und ihm so die Arrestzelle erspart blieb. Gegen die drei Personen ermittelt die Polizei nun wegen Widerstandes und tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte sowie wegen Gefangenenbefreiung, unterlassener Hilfeleistung und Beleidigung.


0 Kommentare