25.06.2019, 17:05 Uhr

Verkehrsunfall Zwei Sattelzüge waren bei dem Unfall auf der A3 im Landkreis Passau beteiligt

Der Sattelzug konnte nicht mehr bremsen und fuhr auf den Vordermann auf. Anschließend krachte er noch in die Leitplanke (Foto: Danny Jodts/zema-medien.de)Der Sattelzug konnte nicht mehr bremsen und fuhr auf den Vordermann auf. Anschließend krachte er noch in die Leitplanke (Foto: Danny Jodts/zema-medien.de)

Ein Sattelzug fuhr am Stauende auf einen weiteren Sattelzug. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 20.000 Euro.

NEUHAUS AM INN Am Dienstag den 25. Juni 2019 gegen 13.55 Uhr kam es auf der A 3 zwischen der Grenze Suben und AS-Pocking zu einem Auffahrunfall von zwei Sattelzügen. Der Fahrer eines kroatischen Sattelzuges erkannte zu spät, dass sich ein kurzfristiger Rückstau auf dem rechten

Fahrstreifen gebildet hatte. Der Fahrer versuchte noch, nach rechts auszuweichen, fuhr aber trotzdem auf den vor ihm befindlichen rumänischen Sattelzug und dann in die Außenleitplanke. Zunächst wurde mitgeteilt, dass der Fahrer des kroatischen Lastwagens verletzt wurde, deswegen war auch ein Rettungshubschrauber auf der Autobahn gelandet. Der Mann erklärte dann aber, dass ihm nichts fehle. Die rechte Fahrspur wurde durch die Autobahnmeisterei ca. eine Stunde gesperrt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 20.000 Euro.


0 Kommentare