18.06.2019, 16:56 Uhr

Untergriesbacher Landwirt in Angst und Schrecken Wer ist der irre Tierschänder?

(Foto: Ja)(Foto: Ja)

Täter entwendete und tötete Tiere, bedrohte den Landwirt und vergiftete Futter

UNTERGRIESBACH Ein Unbekannter versetzt einen Landwirt in Angst und Schrecken: Er drang innerhalb eines kurzen Zeitraums wiederholt in die Hühnerstallungen eines landwirtschaftlichen Anwesens in Untergriesbach ein, entwendete und tötete Tiere, bedrohet den Landwirt und mischte dem Futter eine bislang unbekannte Substanz bei.

Am Donnerstag, 6. Juni vor Pfingsten hat jemand aus einem Hühnerstall eines Nebenerwerbslandwirtes in Zipf bei Untergriesbach mehrere Hühner und Junggänse entwendet. Darüber hinaus stahl der Täter nicht nur Tiere, sondern er tötete auch welche. Die Tat ereignete sich in der Zeit von 20.50 Uhr bis 23.30 Uhr.

Im Verlauf des Samstags, 8. Juni, ergab sich der Verdacht, dass der Täter auch Hühnerfutter mit Gift versehen haben könnte. Der Landwirt hatte im Futter eine verdächtige Substanz festgestellt. Mittlerweile sind einige Hühner verendet.

Der Geschädigte hat daraufhin den Vertrieb von landwirtschaftlichen Produkten unverzüglich eingestellt und vorsorglich alle Abnehmer davon in Kenntnis gesetzt.

Am Samstag, 15. Juni, in der Zeit von 23 Uhr bis 23.30 Uhr suchte der unbekannte Täter das landwirtschaftliche Anwesen erneut auf. Nachdem er auch dieses Mal einige Tiere tötete, hinterließ er eine eindeutige Drohbotschaft an den Landwirt.

Nunmehr stellt sich die Frage nach dem wahren Motiv des Täters. Es dürfte wohl mehr als bisher angenommen, auf den persönlichen Bereich konzentrieren.

Die Polizei Hauzenberg wertet aktuell die gesicherten Spuren und Spurenträger aus. Verendete Tiere und die verdächtige Substanz werden von Fachstellen untersucht. Das Gesundheits- und Veterinäramt ist in die Ermittlungen eingebunden.

Wer hat Feststellungen gemacht oder wer kann Hinweise geben? Die Polizei Hauzenberg bittet die Bevölkerung unter der Tel.-Nr. 08586/96050 um Unterstützung.


0 Kommentare