23.05.2019, 11:58 Uhr

Wilde Verfolgungsjagd durch Passau Flucht vor der Polizei endete im Knast!

(Foto: Bayerische Polizei)(Foto: Bayerische Polizei)

Da kommt ein Packerl zusammen: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Urkundenfälschung, Straßenverkehrsgefährdung

PASSAU. Eine zivile Motorradstreife der Verkehrspolizei Passau wollte am Freitag letzter Woche gegen 12.30 Uhr in der Regensburger Straße einen Rollerfahrer zur Verkehrskontrolle anhalten. Der 28-jährige Rollerfahrer war damit anscheinend nicht einverstanden, missachtete mehrfach die Anhaltesignale am Zivilkrad der Polizei und lieferte sich anschließend eine wilde Verfolgungsfahrt quer durch das Stadtgebiet. Im Bereich der Oberen Donaulände konnte der Roller schließlich gestoppt werden. Der 28-Jährige versuchte durch mehrfaches Schlagen gegen die Hände des Polizeibeamten, die Anhaltung zu verhindern. Schnell war der Grund für seine Flucht geklärt: Der Fahrzeugführer war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Zudem war am Roller ein abgelaufenes Versicherungskennzeichen angebracht, welches zuvor für einen weiteren Roller ausgegeben wurde. Da der Kradfahrer drogentypische Auffälligkeiten zeigte, wurde eine Blutentnahme angeordnet. Anschließend wurde er dem Haftrichter vorgeführt, da gegen ihn ein Haftbefehl bestand. Der Tag endete für den Rollerfahrer letztendlich in der Justizvollzugsanstalt. Er wurde angezeigt und muss sich nun wegen mehrerer Straftaten verantworten.


0 Kommentare