10.04.2019, 13:10 Uhr

Passauer Grenzpolizei bewies „Fahndergespür“ Rauschgiftfund bei Buskontrolle

(Foto: Grenzpolizei Passau)(Foto: Grenzpolizei Passau)

Pole mit 1 Kilogramm Amphetamin und 410 Gramm Ecstasy erwischt.

PASSAU. Am Dienstag, 9. April, gegen 1.30 Uhr führten Beamte der Passauer Grenzpolizei eine Kontrolle von Insassen eines Fernreisebusses durch. Dabei bewiesen sie ihr sprichwörtliches „Fahndergespür“: Stichprobenartig überprüften sie unter anderem einen 39-jährigen Polen. Dieser führte in seiner Sporttasche eine Plastiktüte mit weißem Pulver mit sich. Ebenso konnten im direkten Umfeld seines Sitzplatzes zwei weitere Tüten mit weißem Pulver bzw. Tabletten aufgefunden werden. Ein durchgeführter Drogentest bestätigte den Verdacht der Beamten. Bei dem Pulver handelt es sich um gesamt ca. 1 Kilogramm Amphetamin, bei den Tabletten um ca. 410 Gramm Ecstasy. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und zur Grenzpolizeiinspektion Passau verbracht.

Die Kriminalpolizei Passau führt in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Passau die Ermittlungen unter anderem wegen des Verdachts des Handeltreibens mit Amphetamin in nicht geringer Menge. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der Mann am Dienstag Nachmittag dem Haftrichter am Amtsgericht Passau vorgeführt. Nachdem dieser Haftbefehl gegen ihn erließ, wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.


0 Kommentare