19.03.2019, 14:00 Uhr

Nepper, Schlepper, Bauernfänger Bürger im Landkreis mit miesen Tricks geleimt

(Foto: welcomia/123RF)(Foto: welcomia/123RF)

Vier Betrugsanzeigen an einem Tag beschäftigt die Polizeiinspektion Hauzenberg.

HAUZENBERG/BÜCHLBERG/OBERNZELL. Am Montagmorgen erstattete eine Rentnerin aus Obernzell Anzeige bei der Polizei wegen versuchten Betrugs. Sie hatte am 13.03. einen Brief der Fa. Lotterservice erhalten. In diesem Brief waren ihre kompletten Daten hinterlegt. Auch die Bankdaten stimmten überein. Die Geschädigte hatte - ihren Angaben nach – diese Daten nirgends preisgegeben und auch telefonisch keinen Spielauftrag erteilt. Lediglich vor drei Jahren hatte sie einmal Lotto, allerdings bei einer anderen Gesellschaft, gespielt. Der geforderte Betrag von 79,00 Euro wurde bislang noch nicht vom Konto abgebucht.

Am Montagnachmittag erstattete eine Frau aus Büchlberg Anzeige bei der Polizei in Hauzenberg wegen Betrugs. Die Geschädigte hatte festgestellt, dass am 15.03. von der Kreditkarte unberechtigt Abbuchungen getätigt worden waren. Laut dem Auszug wurden insgesamt 2150,81 Euro abgebucht. Als Empfänger wurde VIAGOGO FC Bayern TIX / Genenva angegeben. Aufgrund dieser unberechtigten Abbuchung wurde die Karte gesperrt und die Geschädigte vom Kreditinstitut gebeten Anzeige zu erstatten. Die Geschädigte versicherte glaubhaft, dass sie die Karte nicht aus der Hand gegeben und auch sonst keiner Zugriff auf die Karte habe. Im Internet habe sie die Karte, die sie erst seit Februar besitzt, erst bei zwei Überweisungen an Amazon genutzt.

Am Montagabend meldete sich dann ein Hauzenberger bei der Polizei und zeigte einen Betrugsversuch an. Bereits Mitte Februar erhielt er eine Phishing Mail, seine Daten seien angeblich nicht sicher. Angeblich war die Mail von Ebay. Der Geschädigte hat auf den Link in der E-Mail gedrückt. Ab diesem Zeitpunkt änderte der Unbekannte Täter immer wieder die Passwörter des Geschädigten bei Ebay und offensichtlich auch bei Amazon. Er versuchte dann im März drei Gegenstände bei Ebay zu ersteigern. Ebay verhinderte allerdings die Durchführung. Dort war aufgefallen, dass das Passwort ständig geändert wird. Auch bei Amazon versuchte er eine Ware zu bestellen. Der Geschädigte erhielt darüber eine Rechnung von Amazon. Ganz offensichtlich hatte der Täter durch sein Phishing Mail die Accounts verändern können und dann dessen Daten missbräuchlich verwendet. Finanzieller Schaden ist bislang nicht entstanden. Von Ebay wurde mitgeteilt, dass der Account BoothSabinadT@yahoo.com aus Bulgarien stammt.

Bereits am Freitag hatte eine Frau Anzeige erstattet, weil sie offensichtlich einem Betrüger aufgesessen war. Sie hatte über Facebook einen Mann kennengelernt. Dieser bat sie, ihr doch 250 Euro zu leihen, da er einen Wagen anmieten wollte. Sie übergab ihm dann am 13.02. das Geld. Dieses wurde trotz mehrfacher Nachfrage bis dato nicht zurückgezahlt. Die Ermittlungen ergaben, dass der Mann in gleicher Vorgangsweise bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten ist.

Der 42-jährige Betrüger, der zurzeit zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben ist, wurde angezeigt.


0 Kommentare