07.11.2018, 11:41 Uhr

20-Jähriger auf der Flucht Filmreife Verfolgungsjagd von Schärding nach Passau

Foto: Bundespolizei (Foto: Polizei Erding)Foto: Bundespolizei (Foto: Polizei Erding)

Mann versucht sich Verkehrskontrolle zu entziehen – Falschgeld aufgefunden

PASSAU. Am Dienstag, 6. November, versuchte ein Passauer sich einer Verkehrskontrolle in Schärding zu entziehen, er konnte schließlich im Stadtgebiet von Passau angehalten werden. Bei der folgenden Kontrolle wurde Falschgeld aufgefunden. Die Staatsanwaltschaft Passau hat in Absprache mit der Kriminalpolizei Passau die weiteren Ermittlungen übernommen. Gefährdete Verkehrsteilnehmer werden gebeten sich bei der Polizei zu melden.

Am Dienstag gegen 15 Uhr sollte ein 20-jähriger Passauer mit seinem schwarzen Pkw, Nissan, in Schärding einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Er missachtete die Anhaltezeichen der österreichischen Polizei und fuhr in Richtung Passau weiter. Das Fahrzeug konnte erstmals im Bereich von Dommelstadl von Passauer Beamten festgestellt werden. Der junge Mann bemerkte offensichtlich, dass er bereits von der Passauer Polizei gesucht wurde und versuchte sich einer Kontrolle durch verschiedene Fahrmanöver, unter anderem Erhöhen der Geschwindigkeit auf bis zu 100 km/h bzw. Richtungswechsel, zu entziehen. Im Schießstattweg konnte er schließlich von Beamten der Polizeiinspektion Passau und der Grenzpolizei angehalten werden.

Vor Ort ergaben sich Hinweise, dass der Mann unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs wurden mehrere gefälschte 50-Euro-Scheine aufgefunden und sichergestellt. Der Mann wurde vorläufig festgenommen.

Die Kriminalpolizei Passau führt die weiteren Ermittlungen.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Passau wurde die Wohnung des jungen Mannes durchsucht. Dabei wurden mehrere Beweismittel, unter anderem Datenträger, sichergestellt. Neben der Auswertung der sichergestellten Gegenstände ist es nun Aufgabe der Kripo die Hintergründe zum aufgefundenen Falschgeld zu ermitteln.

Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise des 20-Jährigen möglicherweise gefährdet wurden, werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei Passau unter der Telefon-Nummer 0851/95110 in Verbindung zu setzen.


0 Kommentare