01.08.2018, 09:29 Uhr

Tipps und Anregungen bei KJR-Workshop Argumentationstraining gegen rechte Parolen

Sechs Workshop-Teilnehmende durften anschließend in einem Rollenspiel eine typische „Stammtisch-Situation“ zum Thema Flüchtlinge nachstellen. (Foto: Kreisjugendring Freyung-Grafenau)Sechs Workshop-Teilnehmende durften anschließend in einem Rollenspiel eine typische „Stammtisch-Situation“ zum Thema Flüchtlinge nachstellen. (Foto: Kreisjugendring Freyung-Grafenau)

Die Situationen sind den meisten bekannt: Am Stammtisch, bei Familienfeiern, im Verein oder in der Mittagspause kommt das Thema Flüchtlinge zur Sprache. Bei der häufig sehr lebendigen Diskussion werden schnell Parolen und verallgemeinernde Aussagen gerufen; eine sachliche Argumentation fällt oft schwer und die Fronten verhärten sich.

FREYUNG Tipps und Anregungen für diese Herausforderung konnten sich Interessierte nun beim Kreisjugendring Freyung-Grafenau holen. Der Einladung zu dem 3-stündigen Workshop in Zusammenarbeit mit der mobilen Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus waren 14 Personen gefolgt, die bereits häufiger mit solchen Situationen zu tun hatten.

Als erstes wurden auf Zuruf typische Aussagen von Flüchtlingsgegnern gesammelt. Es dauerte nicht lange, schon war das Plakat gefüllt. In Kleingruppen ging es an die Analyse: Wie sind die Sätze aufgebaut und wieso fällt das Argumentieren dagegen so schwer?

Die Antworten darauf waren sehr umfassend. So bezeichneten die Workshop-Teilnehmer die Argumente als meist negativ, abwertend, verletzend, polemisch, verallgemeinernd oder ausgrenzend. Als Hemmnisse für eine zielgerichtete und sachliche Diskussion wurden vor allem ein Schwarz-Weiß-Denken, der Sprung zwischen unterschiedlichen Themen oder die Angst vor Ausgrenzung genannt.

Sechs Workshop-Teilnehmende durften anschließend in einem Rollenspiel eine typische „Stammtisch-Situation“ zum Thema Flüchtlinge nachstellen. Der Einstieg war schnell gefunden und aus der Diskussion wurde bald ein hitziges Gefecht, bei dem innerhalb weniger Minuten sämtliche Vorurteile gegenüber Flüchtlingen geäußert wurden: „Da kommen ja nur lauter junge Männer! Die Flüchtlinge kriegen alles geschenkt! Wir sind nicht das Sozialamt der Welt!“... Die Gegenseite tat sich bei der kurzen Simulation schwer, mit Argumenten zu punkten.

Bei der Aufarbeitung erläuterte die Referentin einige Möglichkeiten, wie mit diesen typischen Gesprächssituationen umgegangen werden könne. Wenig zielführend seien zu viele sachliche Argumente, eine direkte Konfrontation oder der Versuch, sein Gegenüber vom Gegenteil zu überzeugen. Stattdessen solle ein sachliches Gespräch angestrebt werden, bei dem man zuhört und versucht, durch offene Fragen den Ängsten und Sorgen des Gesprächspartners auf den Grund zu kommen.

Als erstes wurden auf Zuruf typische Aussagen von Flüchtlingsgegnern gesammelt. Es dauerte nicht lange, schon war das Plakat gefüllt. (Foto: Kreisjugendring Freyung-Grafenau)

Dennoch sollte man gewisse Gesprächsregeln einfordern, bei einem Thema verweilen und mit einer klaren Haltung seine eigene Position verdeutlichen. „Koalitionen“ könnten dabei auch sehr hilfreich sein und dafür sorgen, dass nicht nur Flüchtlingsgegner in der Öffentlichkeit laut wahrgenommen werden. Bei Grenzüberschreitungen durch Beleidigungen, „fake news“ oder klaren rassistischen Äußerungen sei es manchmal auch sinnvoll, ein Gespräch bewusst zu beenden.

Insgesamt lautete der Tenor, dass die Debatte wieder mit mehr gegenseitigem Respekt geführt werden müsse. So gingen die Teilnehmenden des Trainings mit vielen Anregungen für die nächsten Debatten nach Hause und fühlten sich durch die vielen Mitstreiterinnen und Mitstreiter gestärkt.

Das Argumentationstraining wird vom Kreisjugendring erneut angeboten: Am Samstag, 22. September, sind von 14 bis 17 Uhr alle interessierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 26 Jahre eingeladen. Für die Teilnahme an dem kostenlosen Workshop ist eine Anmeldung unter 08551/915423 oder info@kreisjugendring-frg.de nötig.


0 Kommentare