23.07.2018, 16:10 Uhr

Da war einiges los Wochenendbilanz der Bayerischen Grenzpolizei

(Foto: Bundespolizei)(Foto: Bundespolizei)

Das Konzept der Bayerischen Grenzpolizei mit einer starken Schleierfahndung als tragende Säule führte am Wochenende zu zahlreichen Aufgriffen.

NIEDERBAYERN Im Folgenden eine kurze Übersicht über diverse Aufgriffe: So stellten die Fahnder der Grenzpolizeiinspektion Waidhaus am Samstagabend auf der A6 in Höhe der Anschlussstellte Vohenstrauß-West einen in Großbritannien als gestohlen gemeldeten Audi im Wert von circa 12.000 Euro sicher. Der Wagen befand sich auf einem polnischen Transporter und sollte nach Großbritannien überführt werden.

Bei einer gemeinsamen Kontrolle von Fahndern der Grenzpolizeigruppe Simbach am Inn und Beamten der Polizeiinspektion Braunau am Inn konnte am Freitagabend in Braunau am Inn ein hochwertiges Cabrio einer deutschen Mietwagenfirma sichergestellt werden. Das Fahrzeug im Wert von rund 45.000 Euro wurde sichergestellt und der 36-jährige Fahrer vorläufig festgenommen. Die weiteren Ermittlungen werden durch das Landeskriminalamt Oberösterreich in Absprache mit den zuständigen bayerischen Dienststellen geführt.

Mit einem Mietwagen reiste ein 53-jähriger Syrer mit seiner Familie von Rom kommend nach München. Auf der A8 in Höhe Irschenberg wurde der Pkw durch Fahnder der Grenzpolizeiinspektion Raubling einer Kontrolle unterzogen. Nachdem sich der eigentliche Mieter des Autoscnicht im Fahrzeug befand, wurde der Wagen nach Rücksprache mit der Mietwagenfirma sichergestellt. Auf den Fahrer wartet nun eine Anzeige wegen des unbefugten Gebrauchs eines Kraftfahrzeuges.

Einen Wagen im Wert von circa 30.000 Euro stellten die Fahnder der Grenzpolizeiinspektion Passau am Sonntag auf der A3 sicher. Für den Wagen besteht eine Ausschreibung der portugiesischen Polizei, weil nach diesem im Zusammenhang mit einem Strafverfahren gefahndet wird. Der Fahrer wurde vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

Schleierfahnder der Grenzpolizeigruppe Furth im Wald kontrollierten am Sonntag einen Wagen mit moldauischen Kennzeichen. Eine Mitfahrerin führte drei gefälschte Geldscheine mit sich. Die zuständige Kriminalpolizei führt nun die weiteren Ermittlungen.

Einen gefälschten internationalen nigerianischen Führerschein entdeckten Fahnder der Grenzpolizeiinspektion Raubling bei einem 37-jährigen Nigerianer während einer Kontrolle im Eurocity München-Venedig. Der Nigerianer wurde angezeigt und der Führerschein sichergestellt.


0 Kommentare