19.07.2018, 12:48 Uhr

Circa 20.000 Euro Schaden Massive Ölspur – Verursacher immer noch gesucht

(Foto: Joerg Huettenhoels/123rf)(Foto: Joerg Huettenhoels/123rf)

Am Freitag, 6. Juli, gegen 8.30 Uhr, ging die Mitteilung über eine größere Ölspur bei der Polizei ein.

HAUZENBERG Die circa ein Meter breite Spur zog sich beginnend in Wotzdorf über Hauzenberg und Jahrdorf bis Ziering. Da sie in den Kurvenbereichen sehr massiv auftrat, war eine Straßenreinigung und Beschilderung durch Feuerwehren und die Straßenmeisterei unumgänglich. Eingesetzt waren die FF Stadt Hauzenberg, Wotzdorf, Oberötzdorf, Raßreuth, Schaibing und Furthweiher. Die Ölspur endete an der Bushaltestelle Höhe Hubing/Ziering, wo der Verursacher offensichtlich längere Zeit mit seinem Fahrzeug anhielt. Darauf deutete eine dort befindliche Ölpfütze hin.

Der Fahrer dürfte den Vorfall folglich bemerkt haben. Der Verursacher hat sich bislang nicht gemeldet, auch der bereits am Tattag erfolgte Zeugenaufruf in den Medien brachte nicht den entscheidenden Hinweis.

Alle bisherigen von der Polizei durchgeführten Ermittlungen blieben erfolglos. Sowohl die Nachfrage bei den an den verschiedenen Baumaßnahmen im Umkreis beteiligten Firmen, als auch die Abarbeitung von Fahrzeugen, auf die im Tatzeitraum Wiegescheine ausgestellt wurden, ergaben keine Erkenntnisse. Auch die an diesem Tag an Aufstellarbeiten beteiligten Kranfahrzeuge wurden ergebnislos überprüft. Fest steht, dass es sich um ein sehr großes Fahrzeug gehandelt haben muss, da sehr viel Getriebeöl ausgelaufen ist.

Mittlerweile laufen die ersten Kostenaufstellungen bei der Straßenmeisterei Hauzenberg ein. Man rechnet mit einem Schaden von circa 20.000 Euro. Die oben eingesetzten Feuerwehren waren den ganzen Vormittag und eine extra aus Erding angeforderte Spezialfirma mit einem Reinigungsfahrzeug dann den ganzen Tag mit der Beseitigung der Ölspur beschäftigt. 

Aus diesem Grund werden hiermit nochmals Zeugen des Vorfalls gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Hauzenberg unter der 08586/9605-0 in Verbindung zu setzen.


0 Kommentare