12.07.2018, 13:49 Uhr

Feuerwehreinsatz Gefahrgutaustritt am Hauptbahnhof Passau

Aus einem Entladeventil tropften geringe Mengen Benzin.  (Foto: ffpassau.de / M. Kornexl)Aus einem Entladeventil tropften geringe Mengen Benzin.  (Foto: ffpassau.de / M. Kornexl)

Der Wagenmeister des betroffenen Güterzug führte routinemäßig seinen Kontrollgang an den bis zu 58.000 Liter fassenden Kesselwagons durch.

PASSAU Bei dieser wagentechnischen Untersuchung wurde der Gefahrstoffaustritt entdeckt. Ein Ventil wurde – ersten Erkenntnissen zufolge und gemäß der Aussage des Wagenmeisters – zwar offensichtlich gesichert, jedoch vorher bei Beladung nicht richtig verschlossen. Zwar konnte es durch die Einsatzkräfte der Feuerwehren schnell wieder geschlossen werden, dennoch traten geringe Mengen Flüssigkeit aus. 

Aus einem Entladeventil tropften geringe Mengen Benzin. Einsatzkräfte Löschzug Hauptwache gingen unter schwerem Atemschutz zu dem betroffenen Kesselwaggon vor. Dem im Gleisbereich eingesetzten Trupp gelang es, das betroffene Ventil wieder komplett zu verschließen. Restmengen während der Arbeiten an der betroffenen Öffnung konnten aufgefangen werden. Sie wurden im Nachgang der fachmännischen Entsorgung zugeführt. 

Benzin, oder auch Ottokraftstoff, entwickelt gefährliche Dämpfe, kann sich erheblich auf Augen und Atemwege auswirken. Glücklicherweise fand dieser Einsatz in kühler Nachtluft statt und nicht in sengender Hitze eines sommerlichen Tages. 

Nach rund einer Stunde war der Einsatz erfolgreich beendet.


0 Kommentare