07.07.2018, 20:42 Uhr

Im Rahmen der Grenzkontrollen Fünf Hunde müssen in Quarantäne genommen werden

(Foto: Bundespolizei)(Foto: Bundespolizei)

Insgesamt fünf Hunde mussten durch das Veterinäramt des Landratsamtes Passau wegen fehlendem oder nicht nachgewiesenem Impfschutz in Quarantäne genommen werden.

RUHSTORF Am gestrigen Freitagvormittag wurden bei Grenzkontrollen durch Beamte der Bundespolizei auf dem Parkplatz Rottal/Ost, BAB 3, unter anderem zwei Autos überprüft, in welchen Hunde in das Bundesgebiet eingeführt wurden. Ein durch einen 28-jährigen Ungarn mitgeführter Hundewelpe verfügte aufgrund seines Alters von erst wenigen Wochen über einen nicht ausreichenden Tollwutimpfschutz, während für vier von einen 50-jährigen Kroaten aus Serbien mitgeführte Dobermänner kein erforderlicher Nachweis über die Tollwutschutzimpfung mit Titerbestimmung vorgelegt werden konnte.

Zur weiteren Sachbearbeitung wurde die örtlich zuständige Verkehrspolizei Passau sowie das Veterinäramt des Landratsamtes Passau verständigt. Die Hunde wurden auf Anordnung des Veterinäramtes in Quarantäne genommen und einem Tierheim untergebracht. Gegen die beiden Hundeverbringer wurden Bußgeldverfahren eingeleitet, wobei Sicherheitsleistungen in dreistelliger Höhe erfolgten, bevor sie ohne Hunde weiterreisen konnten.


0 Kommentare