04.07.2018, 19:13 Uhr

Uringeruch im Auflieger Bundespolizei stoppt türkischen Lkw

(Foto: Bundespolizei)(Foto: Bundespolizei)

Die Passauer Bundespolizei hat am Dienstag, 3. Juli, in der Grenzkontrollstelle Rottal-Ost vier Migranten festgestellt, die nicht über die erforderlichen Einreisepapiere verfügt haben. Die Iraner hatten sich auf der Ladefläche eines türkischen Lkw versteckt.

PASSAU/RUHSTORF Bei der Kontrolle des Sattelschleppers kam den Bundespolizisten ein starker Uringeruch entgegen. Daraufhin überprüften die Beamten die Ladefläche des Lkws. Zwischen diversen Kartons mit Kleidungsartikeln und Plastikfässern hatten sich die vier iranischen Staatsangehörigen versteckt. Sie hatten offensichtlich die Plane des Aufliegers aufgeschlitzt und anschließend mit Klebeband wieder verschlossen.

Die vier Iraner wollten unerlaubt in die Bundesrepublik Deutschland einreisen. Drei der Migranten stellten ein Asylbegehren. Sie wurden nach der polizeilichen Bearbeitung an das zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge übergeben. Der vierte Iraner soll heute den österreichischen Behörden übergeben werden. Der türkische Lkw-Fahrer konnte nach den ersten Ermittlungen und der Spurensicherung im Anhänger seine Reise fortsetzen.


0 Kommentare