30.05.2018, 09:31 Uhr

Rettungskräfte suchen Auto und Fahrer Autofahrer verliert die Kontrolle und verunfallt – anschließend haut der Mann zu Fuß ab

(Foto: Joerg Huettenhoelscher/123rf.com)(Foto: Joerg Huettenhoelscher/123rf.com)

Die Mitteilung eines Verkehrsteilnehmers, dass auf der A3 bei Iggensbach ein Wagen mit hoher Geschwindigkeit verunfallt sei, löste am Dienstagabend einen Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften aus.

IGGENSBACH Eine Autofahrerin konnte beobachten, dass ein weiteres Auto von der Straße abkam und über die Böschung stürzte. Die daraufhin sofort alarmierten Rettungskräfte suchten zunächst erfolglos den Autobahnabschnitt zwischen der AS Iggensbach und Garham ab und gingen schließlich von einem Fehlalarm aus. Erst eine Streifenbesatzung der Verkehrspolizei wollte jedoch die Suche nicht so schnell aufgeben und entdeckte etwa eine Stunde nach der Unfallmeldung den total beschädigten Wagen im dichten Unterholz an der Autobahn.

Da sich zu dem Zeitpunkt keine Insassen in dem Fahrzeug befanden, musste davon ausgegangen werden, dass diese möglicherweise verletzt und hilflos im näheren oder weiteren Umfeld des Autos lagen. Deshalb wurde erneut die Feuerwehr und der Rettungsdienst alarmiert, um die Umgebung abzusuchen. Nachdem die Suche bereits angelaufen war, kam schließlich der Fahrer zurück zu seinem Wagen. Er hatte versucht, auf eigene Faust eine Bergung zu organisieren.

Bei der weiteren Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Fahrer nicht im Besitz eines gültigen Führerscheins ist. Dieser war ihm bereits einige Monate zuvor entzogen worden. Gegen den 25-jährigen Mann wurde Anzeige wegen Unfallflucht und Fahren ohne Fahrerlaubnis erstattet. Am Wagen entstand Totalschaden in Höhe von 20.000 Euro.


0 Kommentare