22.05.2018, 14:31 Uhr

Verbotene Gegenstände sichergestellt Bundespolizei stellt über Pfingsten elf offene Haftbefehle fest

Foto: neydt/123RF (Foto: neydt/123RF)Foto: neydt/123RF (Foto: neydt/123RF)

Die Bundespolizei Passau hat über die Pfingstfeiertage insgesamt elf offene Haftbefehle festgestellt.

RUHSTORF Die Fahndungstreffer wurden bei der Einreisekontrolle in Rottal-Ost erzielt. Sieben Männer stammen aus Rumänien, drei aus Bulgarien, einer aus Serbien. Die Männer wurden wegen unterschiedlicher Delikte polizeilich gesucht.

Neben kleineren Vergehen wie dem Erschleichen von Leistungen stellten die Bundespolizisten auch zwei offene Untersuchungshaftbefehle wegen schweren Bandendiebstahls bzw. Betruges fest, hier endete die Reise der Personen mit der Vorführung beim Haftrichter und der anschließenden Einlieferung in die Justizvollzugsanstalt Passau.

Außerdem wurden noch Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, Urkundenfälschung, Diebstahl und wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis festgestellt, hier konnten die Gesuchten die ersatzweisen Geldstrafen begleichen und ihre Reise fortsetzen. Ein Rumäne konnte vor Ort die Geldstrafe in Höhe von 3.340 Euro bezahlen und entging somit seiner 109-tägigen Haftstrafe.

Weiterhin stellten die Beamten bei der Einreisekontrolle auch mehrere verbotene Gegenstände wie Butterflymesser, Schlagringe sowie 19 Böller ohne notwendige Prüfkennzeichen fest. Die verbotenen Gegenstände wurden von der Bundespolizei sichergestellt, die Eigentümer konnten nach der Hinterlegung einer Sicherheitsleistung ihre Reise fortsetzen.


0 Kommentare