18.05.2018, 14:35 Uhr

Zeugenaufruf Rentnerin fällt auf Enkeltrick herein und übergibt hohen Bargeldbetrag

(Foto: gajus/123RF)(Foto: gajus/123RF)

Am Donnerstag, 17. Mai, wurde eine 71-jährige Frau Opfer von „Enkeltrick-Betrügern“. Die Frau übergab mehrere tausend Euro an einen Unbekannten. Die Kriminalpolizei Passau hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen.

EGING AM SEE Die Rentnerin erhielt am Donnerstag gegen 14 Uhr einen Anruf einer Frau, die sich als Cousine ausgab. Die Anruferin bat die 71-Jährige um Bargeld, dieses Geld würde sie für den Kauf eines Wohnwagens bei einer Versteigerung benötigen. Die Rentnerin hob daraufhin einen fünfstelligen Euro-Betrag bei ihrer Bank ab und übergab diesen gegen 15.30 Uhr zu Hause an einen unbekannten Mann. 

Der Mann wird folgendermaßen beschrieben:

Circa 35 Jahre alt, circa 1,80 Meter groß, schlank, sprach gebrochen Deutsch, er war bekleidet mit einer dunkelgrauen langen Hose und einer dunkelgrauen Jacke.

Wer hat am Donnerstag, 17. Mai, zwischen 14 und 15.30 Uhr, verdächtige Beobachtungen in Eging a. See im Bereich der Ziegelfeldstraße gemacht. Sachdienliche Hinweise werden an die Kriminalpolizei Passau, 0851/95110, oder jede andere Polizeidienststelle erbeten.

Über ganz Niederbayern verteilt wurden bei der Polizei am 17. Mai noch fünf versuchte „Enkeltrick-Betrügereien“ angezeigt. Bei diesen Fällen kam es aber zu keiner Geldübergabe, die Telefonate wurden von den Angerufenen frühzeitig abgebrochen.

Das Polizeipräsidium Niederbayern warnt wiederholt vor dieser dreisten Betrugsmasche und möchte insbesondere auch Hinweise für Angehörige von älteren Menschen geben:

- Informieren Sie sich als Angehöriger über die Betrugsform „Enkeltrick“

- Sprechen Sie mit ihrem Angehörigen über Verhaltensweisen, an denen man Betrüger und ihre „Maschen“ erkennen kann.

- Helfen Sie Ihrem Angehörigen dabei, ggf. den Vornamen im Telefonbucheintrag abkürzen zu lassen. Damit entziehen Sie den Tätern die Grundlage, auf Ihren Angehörigen aufmerksam zu werden.

- Bestärken Sie Ihren Angehörigen darin, einfach aufzulegen, wenn ein Anruf verdächtig erscheint. Anschließend sollte die Polizei über 110 verständigt werden.

- Hinterlassen Sie bei Ihrem Angehörigen Ihre Erreichbarkeit. So kann er im Zweifel mit Ihnen Rücksprache halten.

- Wirken Sie darauf hin, dass Ihr Angehöriger keine größeren Geldbeträge oder Wertgegenstände zuhause aufbewahrt.

- Wenn Ihr Angehöriger zu Hause Opfer einer Betrugsstraftat wurde: Unterstützen Sie ihn dabei, Strafanzeige bei der Polizei zu erstatten.

Weiterführende Informationen zum Thema „Enkeltrick“ finden Sie im Internet unter: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/enkeltrick/


0 Kommentare