12.04.2018, 15:41 Uhr

Tatverdächtiger festgenommen 45 Personen im Lkw eingeschleust – Ermittlungen gegen europaweit agierende Gruppe

Blick in den Sattelauflieger der Schleusung vom 5. März. (Foto: Bundespolizei Passau)Blick in den Sattelauflieger der Schleusung vom 5. März. (Foto: Bundespolizei Passau)

Bundespolizei nimmt mutmaßlichen Hintermann der Schleusung fest.

PASSAU Am 5. März 2018 hat die Bundespolizei Passau die Einschleusung von insgesamt 45 Personen in einem aus der Türkei kommenden Sattelzug aufgedeckt (PaWo berichtete).

Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse ermittelt die Bundespolizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft Passau gegen eine europaweit agierende Schleusergruppierung.

Gegen einen 45-jährigen Besitzer einer Speditionsfirma erwirkten die Ermittler wegen des Verdachts des banden- und gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern beim Amtsgericht Passau einen Haftbefehl. Dem türkischen Staatsangehörigen wird vorgeworfen, für die Schleusung am 5. März unter lebensgefährdenden Bedingungen für die 45 Personen in einem Lkw-Sattelauflieger verantwortlich zu sein. Den Lkw-Fahrer nahmen Bundespolizisten bereits am 7. März in Mannheim fest. Der Fahrer befindet sich seit diesem Zeitpunkt in Untersuchungshaft.

Am Mittwoch, 11. April, nahmen nun Fahnder der Bundespolizei den 45-Jährigen in Baden-Württemberg kurz vor seiner Ausreise nach Frankreich fest und durchsuchten den Firmensitz sowie die Privatwohnung des Tatverdächtigen.

Die rund 40 Einsatzkräfte stellten neben umfangreichen Beweismitteln ca. 10.700 Euro Bargeld und Luxusarmbanduhren sicher.

Den tatverdächtigen Türken brachten Bundesbeamte heute von Mannheim nach Passau und führten ihn dort dem Ermittlungsrichter vor. Im Anschluss der Vorführung lieferten sie ihn in eine bayerische Justizvollzugsanstalt ein.

Lesen Sie hier den Bericht vom 8. März.


0 Kommentare