11.04.2018, 12:54 Uhr

Jahrespressekonferenz „Die Bergretter der Bergwachten in der Region Bayerwald sind da, wenn sie gebraucht werden“

(Foto: Michael Pammer)(Foto: Michael Pammer)

Am Dienstag, 10. April, fand im Berggasthof Dreisessel die Jahrespressekonferenz der Bergwacht Region Bayerwald statt.

NEUREICHENAU Regionalleiter Robert Heilig begrüßte neben Vertretern der Polizei, der Feuerwehr, des Landrettungsdienstes und weiterer Partner der Bergwacht auch zahlreiche Gäste aus der Politik. Auch die beiden Ehrenregionalleiter der Bergwacht Region Bayerwald, Heinrich Lobmeier und Manfred Falkner waren gekommen. Nach einer kurzen Einführung durch den Regionalleiter folgten die Grußworte der Ehrengäste.

Der Landrat des Landkreises Freyung-Grafenau, Sebastian Gruber, ging in seinem Grußwort auf den hohen Stellenwert des Tourismus im Bayerischen Wald ein und bedankte sich recht herzlich für die geleistete Arbeit der Bergwacht im Jahr 2017. „Wenn man im Winter im Skizentrum Mitterdorf unterwegs ist, dann weiß man, dass die Bergwacht vor Ort ist und im Notfall sofort professionell Hilfe leistet – das ist ein beruhigendes Gefühl“.

Im nächsten Grußwort ging der Landesarzt der Bergwacht Bayern, Prof. Dr. Jacob, der als Vertreter der Landesleitung der Bergwacht Bayern gekommen war, auf die professionelle Ausbildung und den hohen Einsatzwert der Bergwachten in der Region Bayerwald ein. Aufgrund seiner Funktionen als Luftrettungs-Notarzt am Rettungshubschrauber „Christoph 15“ in Straubing und als aktiver Bergwacht-Notarzt kennt er die Arbeitsweise der Bergwacht genau und verdeutlichte die Professionalität der Bergretter im Bayerischen Wald in seiner Rede.

Gerade im Zusammenhang mit dem Projekt „Rettungswinde Christoph 15“ haben sich die Bergwachten in der Region Bayerwald als verlässliche und kompetente Partner gezeigt. Herr Staatsminister Sibler, der in seiner Funktion als Vorsitzender des BRK Bezirksverbandes Niederbayern / Oberpfalz eingeladen war verdeutlichte in seinem Grußwort wieder einmal, welche besondere Stellung die Bergwacht unter den Gemeinschaften des Bayerischen Roten Kreuzes hat. Herr Minister Sibler, der in seiner Freizeit gerne als Läufer in der Natur unterwegs ist, weiß, dass man sich auf die Bergwacht verlassen kann.

„Unabhängig von Tageszeit und Wetter sind die Bergretter der Bergwachten in der Region Bayerwald da, wenn sie gebraucht werden“. Regionalleiter Robert Heilig bedankte sich von ganzem Herzen bei Herrn Minister Sibler für den Besuch am entlegenen Dreisesselberg „Obwohl Herr Sibler in seinem neuen Amt noch mehr Verantwortung hat und der Terminplan sehr gut gefüllt ist, nimmt er sich trotzdem Zeit für die Bergwacht – dass freut uns sehr.“

(Foto: Bergwacht Bayerwald)

Nach den Grußworten stellte Regionalleiter Robert Heilig in einer kurzen Präsentation die Arbeit der Bergwachten im Jahr 2017 vor. Dabei ging er besonders auf einige wichtige Zahlen im vergangen Jahr ein. Eines der wichtigsten Projekte war die Vorbereitung für den Beginn des Probebetriebs Rettungswinde Christoph 15 – seit 27.01.2018 ist der in Straubing stationierte Rettungshubschrauber vorläufig mit einer Rettungswinde ausgestattet und in einem einjährigen Probebetrieb wird sich nun zeigen, ob es in Ostbayern genügend Einsatzindikationen für dieses Rettungsmittel gibt. Die Vorbereitungen für diesen Probebetrieb wurden im Jahr 2017 gemeinsam gemeistert – viel Arbeit für die beiden Partner ADAC Luftrettung und Bergwacht Bayerwald. Neben den gemeinsamen Schulungen in Theorie und Praxis trainierten die beiden Partner sowohl im Bergwacht Zentrum für Sicherheit und Ausbildung in Bad Tölz als auch im Rahmen eines Echtflugtrainings. Mittlerweile wurden schon 10 Einsätze mit der Rettungswinde durchgeführt und es zeigt sich, dass die Patienten in einem hohen Maße von diesem Rettungsmittel profitieren.

Im letzten Jahr wurde die Regionalleitung der Bergwacht Bayerwald neu gewählt und Robert Heilig ist in die Fußstapfen des langjährigen Regionalleiters Manfred Falkner getreten. Als stellvertretende Regionalleiter wurden Jürgen Bummer und Walter Winter gewählt. Manfred Falkner wurde im letzten Jahr vom bayerischen Innenminister, Joachim Herrmann, mit der Leistungsauszeichnung der Bergwacht Bayern in Gold geehrt. Regionalleiter Heilig ging näher auf die Strukturen der Bergwacht Bayern ein und stellte die Region Bayerwald mit ihren 20 Bergwachten und 24 Bergrettungswachen vor. Das Gebiet der Region Bayerwald erstreckt sich entlang der bayerisch-tschechischen Grenze von Passau bis Fuchsmühl im Landkreis Tirschenreuth.

Im Jahr 2017 wurden insgesamt 838 Bergrettungseinsätze von den Bergwachten der Region Bayerwald abgewickelt. Wirft man einen Blick auf die Mitgliederzahlen der Bergwacht Region stellt sich heraus, dass sich diese in den letzten 10 Jahren kaum verändert haben – die Gesamtmitgliederanzahl bewegt sich konstant zwischen 1000 und 1100 Mitgliedern. Die Zahl der Bergwacht Anwärter ist sogar erheblich gestiegen. Regionalleiter Heilig nennt als Grund für den stetigen Zulauf die gute und breit aufgestellte Ausbildung bei der Bergwacht – Staatsminister Sibler bekräftigt diese Aussage und weißt darauf hin, dass es die Bergwacht irgendwie schafft ausreichend Nachwuchs zu generieren, obwohl die Ausbildung zum Bergretter 2 bis 3 Jahre dauert.

Anschließend geht Regionalleiter Robert Heilig noch auf einige besondere Momente im Jahr 2017 ein – die Bergwacht hat sich an der länderübergreifenden Katastrophenschutzübung am Dreisessel beteilig, hat grenzüberschreitende Trainings mit den Kollegen der tschechischen Bergrettung durchgeführt und auch in weiteren Übungen wie beispielsweise der Gondelevakuierung am Großen Arber haben die Bergwachten ihr Können bewiesen. Ein spannender Tag war auch die Verabschiedung des langjährigen Regionalleiters Manfred Falkner. Neben dem ehemaligen Landesleiter der Bergwacht Bayern, Alois Glück, waren bei dieser Veranstaltung langjährige Weggefährten von Herrn Falkner dabei und bedankten sich nochmal für die jahrelange vorbildliche Zusammenarbeit. 

Nach dem Jahresrückblick wurden die Ehrungen verdienter Mitglieder durchgeführt. Dr. Ludwig Gumminger-Sebald Bergwacht Wolfstein, Josef Loderbauer Bergwacht Deggendorf und Franz Niedermayer Bergwacht Viechtach wurde für ihre langjährigen Verdienste die Leistungsauszeichnung der Bergwacht Bayern in Bronze verliehen. Der stv. Regionalleiter Walter Winter wurde für 50 Jahre aktiven Dienst bei der Bergwacht geehrt. Zum Abschluss der Veranstaltung bedankte sich Regionalleiter Robert Heilig bei allen Gästen und lud diese noch zu einem kleinen Imbiss und guten Gesprächen ein.


0 Kommentare