08.04.2018, 19:06 Uhr

Feuerwehr übt den Ernstfall Brand im Keller – mehrere Personen in Gefahr


Zahlreiche Passanten verfolgten die abendlichen Aktivitäten in der Passauer Bahnhofstraße.

PASSAU Der Löschzug Hauptwache der Feuerwehr Passau rückte aus, um ein nicht untypisches Szenario zu üben. Im Untergeschoss eines mehrstöckigen Wohnhauses in der Innenstadt war ein simulierter Brand in einer Behelfsküche ausgebrochen. Drei Personen wurden vermisst, zahlreiche weitere befanden sich noch in unterschiedlichen Wohnungen des stark verrauchten Gebäudes.

Die Suche nach der Feuerquelle stellte den ersten Atemschutztrupp in dem verwinkelten und weitläufigen Kellergewölben vor eine Herausforderung. Weitere Feuerwehrleute unter schwerem Atemschutz drangen in das Gebäude vor, um bei Brandbekämpfung und Personensuche zu unterstützen. Die vermissten Personen konnten zeitnah aufgefunden und aus dem Gebäude gerettet werden. Parallel wurden Bewohner mittels Drehleiter in Sicherheit und zu einer zentralen Sammelstelle gebracht.

Nach rund zwei Stunden war die Übung beendet. Brandmeister Manfred Fasching und Stadtbrandinspektor Andreas Dittlmann hatten das Szenario ausgearbeitet, zeigten sich zufrieden mit dem Übungsverlauf und seinen Facetten.


0 Kommentare