27.02.2018, 13:55 Uhr

Sowas von ärgerlich Zahlreiche Betrugsfälle im Dienstbereich der Hauzenberger Polizei

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Mehrere Betrugsfälle aus dem vergangenen Wochenende wurden bei der Polizei Hauzenberg zur Anzeige gebracht.

HAUZENBERG Bereits im September hatte ein 54-jähriger Mann seine Mitarbeiter in einer Pension in Obernzell eingemietet. Bezahlt hat er trotz mehrerer Mahnungen aber nur einen Teil der Kosten für den Aufenthalt. Der Geschädigte erstattete nun Anzeige wegen Betrugs. 

Beinahe einem Trickbetrug aufgesessen wäre ein 55-Jähriger aus Breitenberg. Der Mann hatte einen Anruf eines angeblichen Microsoft-Mitarbeiters erhalten, weil sich auf seinem Computer angeblich ein Problem befindet. Der Anrufer forderte den Mann auf seinen Computer zu starten und ein bestimmtes Programm herunterzuladen. Als der 55-Jährige bemerkte, dass der angebliche Microsoft-Mitarbeiter auf seinen Computer zugreifen konnte, beendete er umgehend den Dialog. Ein Schaden ist bisher nicht entstanden.

In einem anderen Fall hatte jemand Anfang Dezember 2017 mit den Personalien eines 27-Jährigen aus Hauzenberg bei einem Mobilfunkanbieter einen Handyvertrag abgeschlossen. Durch Mahnschreiben des Anbieters über mehr als 300 Euro wurde der völlig überraschte Mann auf den Betrug aufmerksam.

Weitere zwei Betrugsfälle ereigneten sich auf der Verkaufsplattform von Ebay. Mitte Februar erwarb ein 34-Jähriger aus Neureichenau über Ebay-Kleinanzeigen eine Handkreissäge für 1200 Euro. Obwohl vom Verkäufer eine Sendungsnummer mitgeteilt wurde, kam die Ware bei dem 34-Jährigen nicht an. Recherchen beim Paketversender ergaben, dass das Paket nur zum Schein an eine andere Adresse und dann wieder an den bislang unbekannten Absender zurückgeschickt worden ist.Nach Auskunft von Ebay ist diese Vorgehensweise bekannt. Die Täter wollen Zeit gewinnen um möglichst lange unerkannt zu bleiben. 

Bereits Mitte Januar bestellte ein 26-Jähriger bei einem Ebay-Anbieter eine Spielkonsole.  Den Betrag von ca. 250 Euro überwies er per Online-Banking auf das Konto des Verkäufers. Trotz mehrerer Aufforderungen mit Fristsetzung wurde die Ware nicht geliefert.In diesem Fall konnte der Anbieter in enger Zusammenarbeit mit Ebay ermittelt werden. Es handelt sich um einen 18-Jährigen aus Magdeburg.


0 Kommentare