11.02.2020, 11:13 Uhr

Im Bereich Waldkraiburg Sturm „Sabine“ weniger wütend als erwartet

 Foto: rmorijn/123rf.com Foto: rmorijn/123rf.com

Das Sturmtief „Sabine“ hat die Region Waldkraiburg am Montagmorgen, 10. Februar 2020, erreicht.

Waldkraiburg. In diesem Zusammenhang wurden bisher keine verletzten Personen bekannt, festgestellte Verkehrsbehinderungen konnten weitestgehend beseitigt werden. Auch die gute Vorbereitung der Hilfsdienste und der Bevölkerung hat dazu beigetragen die Schäden zu minimieren.

Das für 10. Februar 2020 angekündigte Sturmtief „Sabine“ erreichte das Stadtgebiet Waldkraiburg gegen ca. 7.45 Uhr. Die Vorsichtsmaßnahmen der Bewohner, die gefährdete Gegenstände zeitgerecht gesichert hatten, haben sich bestens bewährt. Lediglich eine Meldung, die um 7.52 Uhr eintraf, war auf den heftigen Wind zurückzuführen. Ein großes Plastikgartenhaus hatte sich verselbstständigt und war auf der Daimlerstraße zum Liegen gekommen. Die alarmierte Feuerwehr konnte das Verkehrshindernis schnell beseitigen ohne dass es zu einem Verkehrsunfall kam. Um 8.16 Uhr und um 11 Uhr kam es zu Verkehrsstörungen an der Staatsstraße 2352 im Mühldorfer Hart. Die FFW Wang musste sich um 8.56 Uhr um ein Trampolin kümmern, das Häuser gefährdete. Die FFW Taufkirchen beseitigte ab 9.16 Uhr und 11.12 Uhr Bäume, die die Strecke Taufkirchen - Waldhausen (SS2360) blockierten.

Weitere Verkehrsstörungen oder Sturmschäden wurden der Polizeiinspektion Waldkraiburg bisher nicht gemeldet.

Die örtlichen Feuerwehren hatten sich sowohl logistisch als auch personell bestens auf die anstehenden Herausforderungen vorbereitet und die Einsätze mit hohen Engagement abgearbeitet.

Eine Fahrt durch den Dienstbereich zeigte, dass sich weitere, nicht gemeldete Schäden – vor allem umgestürzte Bäume – ereignet hatten. Hier haben unbekannte Helfer sofort gehandelt und so weitere Gefahren beseitigt.