24.09.2019, 12:00 Uhr

Baggerschaufel im Seitenfenster Schwerer Unfall mit voll besetztem Schulbus endet glimpflich

Foto: kadmy/123RF (Foto: kadmy/123RF)Foto: kadmy/123RF (Foto: kadmy/123RF)

Am Montag, 23. September 2019, kam es gegen 13.40 Uhr am Kirchplatz in Obertaufkirchen zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Minibagger und einem voll besetzten Schulbus.

OBERTAUFKIRCHEN. Der Minibagger war auf dem Weg von Obertaufkirchen in Fahrtrichtung Mesmering. Der Schulbus kam aus Richtung Mesmering und fuhr in Richtung Obertaufkirchen. Im Begegnungsverkehr kam es zunächst zu einem Zusammenstoß zwischen der Baggerschaufel und dem Außenspiegel des Schulbusses. Aus bislang noch unbekannter Ursache krachte im Anschluss der Baggerarm samt Schaufel in das Seitenfenster des Busses. Geistesgegenwärtig warnte der Busfahrer hierbei noch seine 49 Schüler im Alter von acht bis 15 Jahren im Bus. Diese konnten sich gerade noch rechtzeitig wegducken. Lediglich drei Schüler zogen sich leichte Verletzungen in Form von Prellungen durch die einschlagende Baggerschaufel zu.

Da die Unfallursache zunächst nicht geklärt werden konnte, wurde durch die Staatsanwaltschaft Traunstein ein Unfallsachverständiger hinzugezogen. Der Minibagger wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft zur Erstellung eines Gutachtens sichergestellt. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.

An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 15.000 Euro. Die Feuerwehren aus Obertaufkirchen, Schwindegg sowie Oberornau waren mit 45 Mann vor Ort und kümmerten sich um die Erstversorgung der Schüler und die Verkehrsabsicherung. Zudem war der Einsatzleiter des Rettungsdienstes mit 20 Rettungskräften vor Ort, um die medizinische Behandlung der Verletzten zu bewerkstelligen.

Durch das schnelle Handeln des Busfahrers konnte Schlimmeres verhindert werden. Besonders zu erwähnen ist zudem noch das vorbildliche Verhalten der im Bus befindlichen Schüler, da diese sich zunächst gegenseitig erstversorgten und Ruhe bis zum Eintreffen der Rettungskräfte bewahrten.


0 Kommentare