26.03.2019, 16:30 Uhr

Bach verschmutzt: Bauleiter der Monaco-Gaspipeline vor Gericht

(Foto: Foto: 123rf.com)(Foto: Foto: 123rf.com)

Bei starkem Regen wurde Schmutzwasser von der Baustelle in den Wanklbach gespült.

MÜHLDORF/KRAIBURG Weil von einer Baustelle der Erdgasfernleitung „Monaco“ im Ortsbereich der Gemeinde Kraiburg (Landkreis Mühldorf) Schmutzwasser in den nahe gelegenen Wanklbach gelangte, mussten sich am Montag zwei Bauleiter vor Gericht verantworten.

Das Wasserwirtschaftsamt hatte die Verschmutzung zur Anzeige gebracht. Ein Bautechniker und ein Bauingenieur hatten daraufhin Strafbefehle erhalten. Dagegen legten beide Einsprüche ein, weshalb es zur Verhandlung vor dem Mühldorfer Amtsgericht kam.

Die „fahrlässige Gewässerverunreinigung“ fand im Januar 2018 statt. Nach starken Regenfällen waren die Auffangbecken, die das Bauteam gegraben hatte, zweimal überflutet worden. Dadurch gelangten „abfiltrierbare“ Stoffe in den Wanklbach bei Kraiburg.

Das Wasserwirtschaftsamt hatte, nach Angaben des Staatsanwaltes, nach den Regenfällen eine Sedimentbelastung des Bachwassers von 14186 mg/Liter festgestellt. Genehmigungsfähig seien lediglich 100 mg/Liter.

Der Wanklbach wurde, laut Wasserwirtschaftsamt, nachhaltig geschädigt.

Der Staatsanwalt warf den Bauleiter vor, sie hätten erkennen müssen, dass die Auffangbecken hzu klein waren.

Die beiden Angeklagten kamen nicht dazu, vor Gericht auszusagen, am Rande der Verhandlung erklärten sie aber gegenüber der PNP, sich keiner Schuld bewusst zu sein. Bei dem Wasser, das in den Bach gelangt war, habe es sich lediglich um mit Erde verschmutztes Regenwasser gehandelt. Richter Florian Greifenstein regte nach der Verlesung der Anklage ein Rechtsgespräch an, um eine Einigung zwischen den Verteidigern und dem Staatsanwalt zu erzielen. Die Verhandlungen scheiterten jedoch und das Gerichtsverfahren musste ausgesetzt werden.

Für die beiden Bauleiter bedeutet das, dass sie entweder einen neuen Strafbefehl mit einer Geldauflage erhalten, oder es ein Wiedersehen vor Gericht gibt.


0 Kommentare