18.10.2018, 13:59 Uhr

Hinweise erbeten Verdacht auf Jagdwilderei in Gars a. Inn

(Foto: 123rf.com )(Foto: 123rf.com )

Aufgrund einer festgestellten Schussaustrittsverletzung an einem in Gars a. Inn, Gaisberg, am dortigen Waldrand aufgefundenen Reh besteht der dringende Tatverdacht, dass das Tier von einem Wilderer angeschossen worden und hierauf verendet sein dürfte.

GARS A. INN Der Auffindeort dürfte nicht deckungsgleich mit dem Tatort sein. Es ist davon auszugehen, dass die Schutzverletzung nicht unmittelbar tödlich gewirkt hat, das Reh sich von der Tatörtlichkeit zwischenzeitlich entfernt hat und erst am Auffindeort verendet ist. Als Tatzeit ist die Zeit vom 06.10.18 bis 14.10.18 anzusehen.

In diesem Zusammenhang werden Zeugen gebeten, sich bei der Polizeistation Haag i.OB oder jeder anderen Dienststelle zu melden.


0 Kommentare