04.10.2018, 11:52 Uhr

Großalarm für die Feuerwehren Gefahrgut-Lkw gerät ins Schleudern und kippt um


Am Donnerstag, 4. Oktober 2018, gegen 9 Uhr, kippte auf der MÜ38 bei Heldenstein ein mit 23.000 Litern Diesel und Benzin befüllter Lkw um.

HELDENSTEIN Großalarm wurde für die Feuerwehren rund um Heldenstein ausgelöst, nachdem ein voll beladender Gefahrgut-Lkw umkippte. Der Fahrer war auf der MÜ38 von Heldenstein in Richtung Haun unterwegs, als ihm auf gerader Strecke ein weißer Transporter entgegenkam, der immer weiter auf die Fahrbahn des Lkw rüberzog. Der Lkw-Fahrer versuchte auszuweichen und lenkte sein Gefährt immer weiter nach rechts. Der Transporter-Fahrer zog dann plötzlich wieder auf seine Fahrspur, aber da war es schon zu spät: Der Lkw geriet ins Schleudern und kippte um. Die Feuerwehren stellen derzeit den Brandschutz sicher und fangen den auslaufenden Kraftstoff des aufgerissenen Dieseltanks auf.

Aktuell sucht die Polizei einen weißen Sprinter, denn dieser verließ die Unfallstelle, ohne anzuhalten.

Die MÜ38 wird zur Bergung des Lkw noch länger gesperrt sein.

Hier die offizielle Pressemitteilung der Polizei Mühldorf:

Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall ist es am 04.10.2018 gegen 08.40 Uhr im Gemeindebereich Heldenstein gekommen. Ein mit 23.000 Litern Treibstoff beladener Tanklastwagen war auf der Kreisstraße MÜ 38 von Heldenstein kommend Richtung Haun unterwegs, als ihm auf halber Strecke im Bereich einer Geraden ein weißer Kastenwagen mit Kühlaufbau entgegenkam. Nach derzeitigem Kenntnisstand geriet dieser Kastenwagen immer weiter auf die gegnerische Fahrbahnseite und bemerkte, vermutlich weil er abgelenkt war, sehr spät die Situation und zog erst kurz vor dem Tanklastwagen wieder nach rechts.

Der Fahrer des Tanklastwagens war zwischenzeitlich äußerst rechts im Bankett gefahren, um einem drohenden Zusammenstoß zu vermeiden. Durch das Ausweichmanöver geriet er jedoch ins Schleudern. Trotz Gegenlenken stellte sich das Gespann quer und kippte schließlich entgegen seiner ursprünglichen Fahrtrichtung auf die Beifahrerseite und blieb in einem angrenzenden Acker liegen.

Der weiße Kastenwagen setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den verletzten Fahrer oder angerichteten Schaden zu kümmern. Letzterer wurde mit Prellungen und Schürfwunden vom Rettungsdienst in das Kreiskrankenhaus verbracht.

Am Tanklastwagen entstand ersten Schätzungen nach ein Schaden von ca. 250.000 Euro. Die Bergung gestaltete sich schwierig und zog sich bis in die Abendstunden. Aus diesem Grund musste auch die Kreisstraße MÜ 38 in diesem Bereich beidseitig gesperrt werden.

Einsatzkräfte der Feuerwehren Heldenstein, Waldkraiburg, Weidenbach, Rattenkirchen, Lauterbach, Ampfing sowie der Werksfeuerwehr Gendorf waren zur Bergung des verunfallten Fahrzeuges sowie zur Verkehrsleitung vor Ort.

Wer sachdienliche Hinweise zum flüchtigen weißen Kastenwagen oder dessen Fahrer machen kann, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Mühldorf am Inn, Tel. 08631/3673-0, zu melden.


0 Kommentare