06.07.2018, 12:15 Uhr

Zwei Haftbefehle Untergetauchter Straftäter im Landkreis Mühldorf festgenommen

(Foto: neydt/123RF)(Foto: neydt/123RF)

Ein mit zwei Haftbefehlen gesuchter Ebersberger wurde nach langer Fahndung im südlichen Landkreis Mühldorf festgenommen. Der Mann war bei seiner Freundin untergetaucht. Dort überraschte ihn die Polizei, als er gerade rauchend auf der Terrasse ein Bier trank.

LANDKREIS MÜHLDORF Seit März 2018 wurde der 34-jährige Ebersberger mit zwei Haftbefehlen vom Amtsgericht Rosenheim bzw. der Staatsanwaltschaft München II gesucht. Bereits im Dezember 2016 schlug der 34-jährige zusammen mit einem Bekannten einen jungen Mann in Wasserburg brutal zusammen. Der Wasserburger wurde dabei schwer verletzt und zog sich unter anderem Kopfverletzungen durch Fußtritte zu. Das Gericht in Rosenheim erließ daraufhin einen Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung. Das interessierte den heute 34-Jährigen kaum. Er tauchte unter.

Der zweite Haftbefehl der Staatsanwaltschaft München II kam wegen einer Trunkenheitsfahrt im Jahre 2016 im Bereich Wolfratshausen zustande. In diesem Zusammenhang wurde der Ebersberger bereits im Dezember 2017 zu einer Freiheitsstrafe in Höhe von sechs Monaten verurteilt, die er nicht antrat.

Seine wechselnden Meldeadressen im Landkreis Rosenheim und Mühldorf erwiesen sich falsch. Zuletzt hatte der Ebersberger angeblich einen Wohnsitz in Österreich, der sich ebenfalls als falsch herausstellte.

In enger Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei in Rosenheim gelang es Beamten der Zivilen Einsatzgruppe Traunstein herauszufinden, wo sich der Gesuchte aufhielt. Er wurde am Donnerstag, 5. Juli, im südlichen Landkreis Mühldorf widerstandslos festgenommen. Der Ebersberger war hier bei seiner Freundin untergetaucht und lebte in ihrer Wohnung, ohne dort angemeldet zu sein. Wie es scheint, war er davon überzeugt gewesen, dass man ihn hier nie finden würde.

Doch meisten kommt es anders, als man denkt: Die Polizeibeamten nahmen den Flüchtigen auf der Terrasse fest. Er hatte ein Bier in der Hand und rauchte gerade eine Zigarette. Schnell klickten die Handschellen. Völlig erstarrt und kreidebleich nahm der Ebersberger seine Verhaftung wortlos und nickend zur Kenntnis.

Der Festgenommene kam zunächst in die Arrestzelle einer Polizeiinspektion. In der Zelle klagte der 34-jährige über Kreislaufprobleme und Angstzustände. Nach Rücksprache mit einem Arzt wurde er noch am Abend in die Inn-Salzach Klinik nach Wasserburg gebracht.

Nun steht seine Vorführung beim Ermittlungsrichter in Rosenheim an. Hier wird entschieden, ob er seine Haftstrafe in einer Justizvollzugsanstalt antritt oder wieder in die Inn-Salzach Klinik gebracht wird. Seine Flucht hat auf alle Fälle ein Ende gefunden.


0 Kommentare