10.04.2018, 16:12 Uhr

4.500 Euro sind futsch Rentnerin (70) am Geldautomat beklaut!

Einem Geldautomaten sollte man erst den Rücken zuwenden, wenn im Display wieder „Bitte führen Sie Ihre Karte ein“ zu lesen ist. (Foto: Ursula Hildebrand)Einem Geldautomaten sollte man erst den Rücken zuwenden, wenn im Display wieder „Bitte führen Sie Ihre Karte ein“ zu lesen ist. (Foto: Ursula Hildebrand)

Ein skrupelloser Mann hinter ihr schob einfach das Geld ein – trotz Überwachungskamera. Jetzt sind 4.500 Euro futsch!

WALDKRAIBURG Den Freitag, 9. März, wird Gertraud Ober (Name von der Redaktion geändert) nicht so schnell vergessen. Die 70-Jährige wollte eigentlich nur bei der Sparkasse ihre 5.000 Euro vom Sparbuch abheben und stand am Ende mit leeren Händen da, weil ein skrupelloser Mann die Gelegenheit nutzte und ihr Geld einschob. Der Dieb wurde von der Überwachungskamera aufgenommen, die Polizei Waldkraiburg ermittelt.

Als Gertraud gegen Mittag die Bank betrat, war sie noch bester Laune. Am Schalter erklärte man ihr, dass die 5.000 Euro auf eine Girocard gebucht werden und sie sich das Geld dann am Automaten auszahlen lassen könne. Gesagt, getan – die 70-Jährige schob die Girocard in den Geldautomaten, der daraufhin im Display einen Text anzeigte, der Gertraud jedoch verunsicherte. „Da stand irgendwas von 500 Euro und ich dachte, da kann doch etwas nicht stimmen“, erinnert sich die Waldkraiburgerin. Als die Girocard wieder herauskam, nahm sie die Karte und ging erneut zum Schalter. Ein Fehler, wie sich nur kurze Zeit später herausstellen sollte. Denn als Gertraud mit dem Bankangestellten zum Geldautomaten zurückkehrte, waren 4.500 Euro futsch. Der Automat hatte das Geld in der Zwischenzeit ausgespuckt, und der Mann, der zuvor noch hinter ihr stand, ergriff die Gelegenheit und langte zu. Die Kameraüberwachung störte ihn dabei scheinbar nicht.

Aber warum stand am Display etwas von 500 Euro und der Automat gab dann 4.500 Euro heraus? Auf Nachfrage erklärte die Sparkasse, dass so ein Geldautomat nur eine bestimmte Anzahl von Scheinen auswirft. Diese Anzahl war bei der aktuellen Bestückung am 9. März bei 4.500 Euro erreicht. Deshalb zeigte das Display auch einen Text an, in dem zu lesen war, dass die Girocard erneut eingeführt werden müsse, um die restlichen 500 Euro zu erhalten. Bitter für Gertraud, sie hätte also einfach nur ein bisschen länger stehenbleiben müssen.

Jetzt hofft die Waldkraiburgerin darauf, dass die Polizei den Dieb ermitteln kann – eine Anzeige wurde erstattet. „Wir schöpfen alle Ermittlungsmöglichkeiten aus“, bestätigt Franz Lohr, stellvertretender Dienststellenleiter der Polizei Waldkraiburg. Das Lichtbild des Mannes sei nach der Anzeige in die polizeiinterne Datenbank eingespeist und in polizeiinternen Medien verbreitet worden. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Sollten sich keine Hinweise ergeben, so werde sich die Polizei an die Staatsanwaltschaft wenden, die ihrerseits eine Öffentlichkeitsfahndung veranlassen kann.

Gertraud Ober wollte mit den 5.000 Euro unter anderem auch die ein oder andere Rechnung begleichen. Hierbei wurde sie nun finanziell von ihrer Tochter unterstützt. Dennoch schmerzt sie der Verlust der 4.500 Euro sehr und sie will einen Anwalt beauftragen, um ihrerseits eine Öffentlichkeitsfahndung zu erreichen.

Die Sparkasse steht mit der Kundin in Kontakt. Das letzte Treffen fand am vergangenen Freitag statt. Zunächst habe man Schritt für Schritt einen Prüfungskatalog abarbeiten müssen – zum Beispiel, ob der Geldautomat korrekt funktioniert hat. Nun hofft man auch von Seiten des Kreditinstituts auf einen möglichst raschen Ermittlungserfolg der Polizei.

Zum Schluss noch ein wichtiger Hinweis für alle Nutzer von Geldautomaten: Erst wenn im Display steht „Bitte führen Sie Ihre Karte ein“ ist der eigene Vorgang beendet oder abgebrochen. Bitte verlasst niemals vorher den Geldautomaten!


0 Kommentare