30.12.2017, 13:11 Uhr

Voll unterwegs Alkohol, Drogen und Medikamente im Straßenverkehr

Foto: tom19275/123RF (Foto: tom19275/123RF)Foto: tom19275/123RF (Foto: tom19275/123RF)

Drei Alkohl- und Drogenfahrten unterband die Polizei Waldkraiburg am Freitag, 29. Dezember.

WALDKRAIBURG Am Freitag, 29. Dezember, wurde ein 65-jähriger Waldkraiburger morgens in der Erzgebirgsstraße einer verdachtsunabhängigen Verkehrskontrolle unterzogen. Da bei dem Fahrer Alkoholgeruch festgestellt werden konnte, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert im Bereich einer Verkehrsstraftat. Bei dem Mann wurde deshalb eine Blutentnahme durchgeführt. Den Fahrer erwartet nun eine nicht unerhebliche Geldbuße. Außerdem muss er mehrere Monate auf seinen Führerschein verzichten.

Am Abend wurde die Polizei Waldkraiburg dann über einen Verkehrsunfall in der Adlergebirgsstraße in Waldkraiburg unterrichtet. Dort hatten aufmerksame Passanten einen Parkrempler beobachtet, bei welchem der 18 jährige Unfallverursacher einen verwirrten Eindruck machte. Durch die hinzugezogene Polizeistreife wurde der Verkehrsunfall aufgenommen. Dabei wurden beim Unfallverursacher drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt. Des Weiteren stand der junge Mann zum Unfallzeitpunkt unter dem Einfluss von stark wirkenden Medikamenten. Der Fahrer musste sich deshalb ebenfalls einer Blutentnahme unterziehen. Außerdem wurde sein Führerschein sichergestellt. Sollte die Blutuntersuchung den Verdacht einer Fahrt unter Drogeneinfluss bestätigen, erwarten ihn eine Geldbuße sowie ein mehrmonatiger Führerscheinentzug. Der Sachschaden an beiden beteiligten Fahrzeugen beläuft sich auf insgesamt auf etwa 400 Euro.

Kurze Zeit später, gegen 19:50 Uhr, wurde ein 57 jähriger Aschauer im Grünen Weg in Waldkraiburg einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Da beim Fahrer Alkoholgeruch feststellbar war, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt, welcher einen Wert oberhalb der 0,5 Promille- Grenze ergab. Den Mann erwarten nun 500 Euro Geldbuße, 2 Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot.


0 Kommentare