23.11.2017, 16:21 Uhr

Glimpflich ausgegangen Polizisten mit Pistole bedroht

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Am Mittwoch, 22. November 2017, kam es in Waldkraiburg zu einem Familienstreit. Der herbeigerufenen Polizei gelang es, einen offensichtlich psychisch instabilen Mann zu entwaffnen

WALDKRAIBURG In den Abendstunden kam es in einer Wohnung in Waldkraiburg zu einem Familienstreit zwischen einer Mutter und ihrem 57-jährigen Sohn. Eine weitere Familienangehörige bat die Polizeiinspektion Waldkraiburg um Hilfe. Noch bevor die alarmierte Streife in der Troppauer Straße eintraf, hatte sich der als Hauptaggressor beschriebene 57-jährige Sohn bereits mit seinem Pkw entfernt. Kurze Zeit später kehrte der Mann zurück zur Wohnung und die Streife fuhr erneut an. Der Mann hielt sich alleine in einem Zimmer auf und sollte von der Streifenbesatzung zu den von der Mutter geäußerten Vorwürfen befragt werden. Beim Betreten des Zimmers richtete der Mann unvermittelt eine zurechtgelegte Pistole auf die Einsatzkräfte, die ihrerseits die Dienstwaffen zogen. Während der Aufforderung seine Waffe abzulegen, nutzte der dem Täter am nächsten stehende Beamte taktisch klug und reaktionsschnell eine Unaufmerksamkeit des Angreifers aus und konnte diesen mit seiner Streifenpartnerin entwaffnen. Nur diesem Umstand ist es zu verdanken, dass es zu keinem polizeilichen Schusswaffengebrauch gekommen ist.

Der Mann wurde festgenommen und zunächst zur Polizeiinspektion Waldkraiburg verbracht. Die ersten weiterführenden Ermittlungen ergaben, dass der Mann eine Gaspistole mit befülltem Magazin benutzte, die von einer echten Pistole nicht zu unterscheiden ist. Der offensichtlich psychisch instabile Mann war leicht alkoholisiert und musste aufgrund seines gesundheitlichen Zustandes in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden. Die Ermittlungen zu den weiteren Hintergründen dauern an.


0 Kommentare