23.11.2017, 10:12 Uhr

A94 zwei Stunden gesperrt Lkw verursacht schweren Unfall und fährt einfach weiter


Auf Höhe der Ausfahrt Mühldorf-Nord ereignete sich am frühen Donnerstagmorgen, 23. November, ein schwerer Unfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen. Verursacht wurde der Unfall von einem Lkw, der ausscherte, als ein Peugeot versuchte, ihn zu überholen. Drei Fahrzeuge krachten in- und aneinander. Der Lkw fuhr in aller Seelenruhe weiter.

MÜHLDORF Der Unfall ereignete sich gegen 6.45 Uhr in Fahrtrichtung München. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist der Fahrer eines Peugeot 208 aus dem Kreis Mühldorf hinter einem Lkw bei Mühldorf Nord auf die A94 aufgefahren. Er setzte wohl sofort zum Überholen an und scherte vor dem Lkw wieder ein. Dabei wurde er von einem 3er-BMW aus dem Kreis Rottal-Inn angefahren. Ein Aud war ebenfalls in den Unfall verwickelt. Näheres ist derzeit noch nicht bekannt. Die A94 in Fahrtrichtung München musste wegen der Unfallaufnahme und zur Bergung der beteiligten Fahrzeuge rund zwei Stunden gesperrt werden. Der Verkehr wurde in Mühldorf-Nord abgeleitet.

Hier der Polizeiberichtder Verkehrspolizeiinspektion Traunstein, Dienstgruppe Mühldorf:

Am Donnerstag, 23. November, gegen 6.40 Uhr, fuhr ein bislang noch unbekannter polnischer Sattelzug an der Anschlussstelle Mühldorf-Nord auf die A 94 in Fahrtrichtung München auf. Hinter ihm fuhr ein 22-jähriger Mann aus dem Landkreis Mühldorf mit seinem Pkw, Marke Peugeot.

Gleich am Beginn vom Beschleunigungsstreifen wechselte der Peugeot-Fahrer auf die rechte Fahrspur und wollte so den langsam fahrenden Sattelzug überholen. Als der Peugeot schon auf gleicher Höhe mit dem Lkw war, zog der Lkw plötzlich vom Beschleunigungsstreifen auf die rechte Fahrspur rüber. Dabei achtete er nicht auf den Peugeot.

Daraufhin wechselte der Peugeot vom rechten auf den linken Fahrstreifen, um dem Lkw auszuweichen. Auf der Überholspur kam ein 28-jähriger BMW-Fahrer heran, der dem Peugeot nicht mehr ausweichen konnte und es kam zum Zusammenstoß. Der Peugeot und der BMW schleuderten anschließend in die Mittelleitplanke.

Ein nachfolgender 41-jähriger Audi-Fahrer versuchte den vor ihm schleudernden Fahrzeugen nach links auszuweichen und streifte erheblich die Mittelleitplanke.

Die drei Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beträgt insgesamt ca. 20.00 Euro. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt.

Der unfallverursachende polnische Sattelzug setzte seine Fahrt fort, ohne anzuhalten.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Mössling und Töging waren neben der Straßenmeisterei Neuötting zur Sicherung der Unfallstelle und Reinigung der Fahrbahn sowie Verkehrsregelung im Einsatz.

Für die Dauer der Unfallaufnahme war die A 94 in Richtung München für ca. 1 Stunde gesperrt und der Verkehr musste ausgeleitet werden.

Zeugenhinweise zu dem flüchtigen polnischen Sattelzug werden unter Tel.: 08631/3673-0 erbeten.


0 Kommentare