20.07.2020, 17:04 Uhr

„Schatzsuche“ der besonderen Art Kinder entdecken Drogendepot in Waldstück

Bei ihrer „Schatzsuche“ im Wald entdeckten Kinder das Drogendepot. Foto: PolizeiBei ihrer „Schatzsuche“ im Wald entdeckten Kinder das Drogendepot. Foto: Polizei

Sie wollten in einem Waldstück im Landkreis Landshut auf Schatzsuche gehen - stattdessen entdeckten Kinder ein Drogenversteck!

Vilsbiburg. Kinder haben beim Spielen in einem Waldstück bei Vilsbiburg (Lkr. Landshut) eine spektakuläre Entdeckung gemacht.

Wie die Polizei mitteilt, waren die Kinder am vergangenen Freitag (17. Juli) auf „Schatzsuche“ gegangen, als sie im Unterholz eine Plastiktüte fanden. „Nachdem eines der Kinder seiner Mutter über den dubiosen Fund berichtete, verständigte diese die Vilsbiburger Polizei“, so ein Polizeisprecher. In der Tüte verpackt fanden die Beamten schließlich rund 300 Gramm Cannabis und eine Box mit diversen Crushern (Mühlen zum Zerkleinern von Kräutern). Ein Rauschgiftspürhund erschnüffelte schließlich einen weiteren Beutel mit rund 300 Gramm Marihuana.

Das Drogendepot wurde anschließend von der Vilsbiburger Polizei überwacht. Am Samstagnachmittag (18. Juli) kamen schließlich zwei junge Männer, ein 21-Jähriger aus Geisenhausen und ein 23-Jähriger aus Vilsbiburg, zu dem Versteck. Als sie die uniformierte Streife bemerkten, ergriffen die beiden Männer zu Fuß die Flucht. Der 21-Jährige konnte nach einer kurzer Verfolgung in dem Waldstück festgenommen werden, der 23-Jährige flüchtete zunächst mit seinem BMW, konnte aber wenig später in Vilsbiburg von einer Streife widerstandslos festgenommen werden.

In der Wohnung des 23-Jährigen wurden die Beamten nochmals fündig – rund 10 Gramm Marihuana sowie entsprechendes Verpackungsmaterial für Drogen, das augenscheinlich mit dem im Erdbunker verwendeten Verpackungsmaterial übereinstimmte, waren das Ergebnis der Durchsuchung. Der 21-Jährige musste aufgrund seines psychischen Zustandes in eine Fachklinik eingeliefert werden. Gegen die beiden Männer ermitteln nun Kripo und Staatsanwaltschaft Landshut wegen Handels mit Cannabis in nicht geringer Menge.


0 Kommentare