04.02.2020, 13:51 Uhr

Orkantief wütet in Landshut „Petra“ hält die Feuerwehr auf Trab

(Foto: FFW Landshut)(Foto: FFW Landshut)

Das angekündigte Orkantief Petra hat der Landshuter Feuerwehr einen einsatzreichen Dienstag beschert. Alleine im Stadtgebiet Landshut mussten zwischen 5.30 und 9.30 Uhr rund 15 Einsatzstellen abgearbeitet werden.

LANDSHUT Dabei handelte es sich größtenteils um umgestürzte Bäume. Zudem musste im Bereich der Münchnerau ein nur noch an den Stromkabeln hängender Strommasten bis zum Eintreffen des zuständigen Stromversorgers abgesichert werden. In der Schubertstraße, in der Hubertusstraße, am Veichtederpointweg, im Bereich der Wildbachstraße sowie im Bereich der Wilhelm-Hauff-Straße stürzten jeweils Bäume auf geparkte Fahrzeuge.

Die Bäume wurden von der Feuerwehr vorsichtig entfernt, um die jeweils entstandenen Schäden nicht noch weiter zu verschlimmern. Im Bereich Frauenberg stürzte ein Baum in eine Telefonleitung, weitere Bäume blockierten Straßen. Zu Personenschäden kam es laut Feuerwehr nicht.

Ein Einsatz am Filsermayerweg zog sich bis in die Mittagsstunden hin. Dort war ein Baum auf ein Wohnhaus in Hanglage gestürzt und musste Stück für Stück abgetragen werden. Da die Zufahrt für eine Drehleiter oder anderes schweres Gerät nicht möglich war, mussten die Einsatzkräfte den Baum vom Dach aus beseitigen.

Die entstandenen Sachschäden dürften zum Teil nicht unerheblich sein.

Parallel musste die Feuerwehr am Vormittag im Bereich Achdorf noch eine Ölspur beseitigen. Die Gefahrenstellen wurden durch Ölbindemittel abgestreut.

Im Einsatz waren die Löschzüge Stadt, Achdorf, Rennweg, Hofberg, Münchnerau, Schönbrunn und Frauenberg im Einsatz.

Zusätzlich war zwischen 5 Uhr morgens und 9.30 Uhr auch die Kreiseinsatzzentrale in der Landshuter Hauptfeuerwache durch ehrenamtliche Kräfte der Landshuter Wehr besetzt. Von hier wurden die durch die Leitstelle alarmierten Feuerwehren über eine eigens im Funkkreis eingerichtete Sondergruppe auf die jeweiligen Einsatzstellen hin koordiniert und betreut. Insgesamt fielen in Stadt und Landkreis Landshut bisher rund 65 Einsätze an.


0 Kommentare