30.01.2020, 10:45 Uhr

Kuriose Polizeimeldung Callboy-Schäferstündchen endet mit einer Anzeige

Auf der Polizeiwache in Landshut endete das geplante Schäferstündchen mit einem Callboy. (Foto: Schmid)Auf der Polizeiwache in Landshut endete das geplante Schäferstündchen mit einem Callboy. (Foto: Schmid)

Ein 71-jähriger Mann aus dem Landkreis Rottal-Inn ist in Landshut Opfer fieser Betrüger geworden. Über die Art und Weise, wie der Mann am Sonntag, 26. Januar, übers Ohr gehauen wurde, staunten dann sogar die Polizisten auf der Wache.

LANDSHUT Wie der Mann den Beamten frei von der Leber weg erzählte, hatte er seine „ehelichen Pflichten“ gegenüber seiner zehn Jahre jüngeren Ehefrau nicht mehr in vollem Umfang nachkommen können. Deshalb wollte er ihr wohl ein Liebesabenteuer gönnen. Über eine Erotik-Plattform entdeckte er schließlich eine vielversprechende Anzeige und nahm daraufhin mit einem Unbekannten erfolgreich Kontakt auf. Als Adresse für das erotische Schäferstündchen wurde eine Straße im Stadtgebiet Landshut angegeben. So machte sich das Ehepaar am Sonntag auf den Weg in die Bezirkshauptstadt. Tatsächlich trafen sie am vereinbarten Ort auf einen jungen Mann, dem für seine Liebesdienste vorab ein unterer dreistelliger Eurobetrag ausgehändigt wurde. Vorher, so erklärte der Unbekannte, hätte er aber noch einige Besorgungen zu erledigen. Er ließ sich von dem Rentner zu einer Tankstelle fahren. Anschließend ging es zu einer weiteren Adresse, bei der angeblich Kleidungsstücke abgeholt werden sollten. Jedoch tauchte der unbekannte Liebesdiener nach der zweiten Adresse nicht mehr auf, das Ehepaar wartete vergebens.

Daraufhin fuhr der 71-Jährige schnurstracks zur Polizei, um dort Anzeige wegen Betrugs zu erstatten. Intensive Ermittlungen führten zu einem 21-jährigen, amtsbekannten, Landshuter, der bereits wegen zahlreicher Delikte in Erscheinung getreten ist.


0 Kommentare